Firmenlink

 

Im Test: Medion Erazer X81044

Medion hat eine neue kabelgebundene Maus mit einem schnellen optischen Sensor herausgebracht, die verzögerungsfreies Spielen ermöglichen soll. Was heisst das in der Praxis? PCtipp testet.

von Simon Gröflin 18.07.2017

Für gerade mal 32 Franken lässt PC-Hersteller Medion eine interessante Gamer-Maus auf die Spieler los. Packt man den Mäuserich zum ersten Mal aus, erwartet einen ein schwarzes Zeigegerät im schnittigen Design mit leicht überlappenden Hauptbedientasten. Und doch ist die ganze Maus nicht so aufgebaut, als wäre sie ein modularer Tausendsassa eines legendären Zubehörherstellers wie Mad Catz: einer Firma, die vor ein paar Monaten Konkurs gegangen ist. Wahrscheinlich, weil jenes Unternehmen eben genau das Einstiegssegment im Gaming-Bereich nicht abzudecken vermochte, was Medion hier tut. Die Maus ist sowohl für Links- als auch für Rechtshänder gleichermassen geeignet. Erste Klicks liessen uns zunächst glauben, dass sich die nach vorn liegenden Tasten aufgrund des geringen Widerstands leicht abnutzen werden, was sich aber in der Praxis nicht bewahrheitet hat. Leicht störend sind nur die seitlichen Vorwärts- und Zurücktasten, die ausserhalb einer Spielsession im Office-Alltag in die Quere kommen können.

Die Medion Erazer X81044: kabelgebundene Gaming-Mouse mit Lasersensor
Die Medion Erazer X81044: kabelgebundene Gaming-Mouse mit Lasersensor Zoom© Medion

Stabile Klicktasten

Besonders gut gefällt das stoffummantelte und robuste Kabel. Der Nager, der sich optimal anschmiegt, verfügt insgesamt über sieben klickbare Tasten, wenn man auch das Scrollrad dazuzählt. Dabei fungieren die beiden Tasten unterhalb des Scrollrads hauptsächlich als DPI-Schalter, mit denen man nach Belieben die Auflösung einen Gang hoch- oder runterschalten kann. Das DPI-Spektrum erlaubt dabei fünf Stufen, von einem Minimalwert von 1000 dpi bis zu 8000 dpi. 

Scharfkantig: die leicht überlappenden Haupttasten Scharfkantig: die leicht überlappenden Haupttasten Zoom© sgr / NMGZ

Die anfänglichen Zweifel an den etwas filigran wirkenden Haupttasten hatten sich nach einer Stunde «Doom» schnell verflüchtigt. Laut Hersteller soll die Gamer-Maus gar bis zu 10 Millionen Klicks überstehen. Das ist angesichts des gut ausgerichteten Druckpunkts der beiden Haupttasten durchaus realistisch. 

Kleines Extra: Stöpselt man die Erazer-Maus zum ersten Mal an einen USB-Port an, flammt das Scrollrad in dezentem Blau auf, während die Kurven entlang des Erazer-Logos – je nach DPI-Einstellung – in einem anderen Farbton aufleuchten. Kompatibel ist das Zeigegerät mit PCs oder Windows-Notebooks mit Windows 10 oder Windows 8.1. 

Fazit

Die Erazer-Maus von Medion hat uns hinsichtlich Preis und Leistung überzeugt. Bei Medion geht sowas offenbar auch ohne viel Schnickschnack und Extra-Software.

  • Medion-Erazer-Maus MD 87444

    Positiv:
    Preis, Leistung, Plug&Play
    Negativ:
    Details:
    Gaming-Maus inkl. Beleuchtung, sieben Tasten, Gewicht: 120 Gramm, Abmessungen: 13,5 x 7,2 x 4 cm
    Strassenpreis:
    Fr. 32.–
    Info:
    medion.com/de
    PCtipp-Bewertung:
    5 Sterne

    Leserwertung

    50%
    25%
    25%

    Jetzt abstimmen!

    Was halten Sie vom Produkt?


    Kommentare

    • Christoph85 18.07.2017, 18.17 Uhr

      gutes Preis/Leistungsverhältnis, dazu ohne RGB-Beleuchtung, die keiner braucht

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.