Drei aktuelle Browser im Speedtest

Der schönste und sicherste Browser nützt nichts, wenn man damit nirgends hinkommt. Doch welcher ist der schnellste? Und welcher braucht dabei am wenigsten Saft?

von Luca Diggelmann 14.05.2014
Chrome hat mit dem minimalen Look angefangen Chrome hat mit dem minimalen Look angefangen Zoom Mittlerweile setzt auch Firefox auf minimales Design Mittlerweile setzt auch Firefox auf minimales Design Zoom Der Internet Explorer macht einiges anders, bedient sich aber am Ende fast gleich Der Internet Explorer macht einiges anders, bedient sich aber am Ende fast gleich Zoom

So wichtig Sicherheit, Privatsphäre und Vielseitigkeit auch sind, bei der Browserwahl sind sie für viele Nutzer erst einmal zweitrangig. Ähnlich wie bei einem Sportwagen kommt als Allererstes die Geschwindigkeit und damit verknüpft der Spassfaktor. In unserem Speedcheck haben sich Google Chrome, Mozilla Firefox und Microsoft Internet Explorer in den aktuellsten Versionen miteinander gemessen.

Test 1: Aufstartgeschwindigkeit mit 1 Tab

Der erste Test kommt direkt aus der Praxis: Der Browser wird gestartet und die Startseite angezeigt. Wir haben mit google.ch eine leicht zu ladende Seite gewählt, die in der Praxis oft verwendet wird. Alle drei Browser liegen hier dicht beieinander. Genau gesagt liegen Chrome und Firefox mit 2,3 Sekunden genau gleichauf. Einen Tick besser ist allerdings Microsofts Internet Explorer. Mit einer starken Startzeit von nur 1,7 Sekunden liegt der bald zwanzigjährige Browser an der Spitze dieses Tests.

Sieger: Internet Explorer

Test 2: Aufstartgeschwindigkeit mit 10 Tabs

Immer mehr Dienste setzen auf den Browser und spätestens, nachdem man sich beim fünfzehnten Netzwerk angemeldet hat, bleiben einige Tabs wohl permanent geöffnet. Wie schlagen sich unsere Browser also im Zehn-Tab-Test? Deutlich unterschiedlicher als noch im vorherigen Test. Bei Chrome ist es am einfachsten: Chrome lädt alle zehn Testtabs in 7,1 Sekunden. Firefox und Internet Explorer machen den Test etwas komplizierter:

Firefox lädt bei mehreren Tabs immer nur das zuletzt aktive. Das resultiert in einer Startzeit von 2,3 Sekunden, wie zuvor. Allerdings werden die neun anderen Tabs erst geladen, wenn sie angewählt werden. Ob das ein Vor- oder Nachteil für Firefox ist, bleibt Geschmackssache. Will man alle Tabs gleichzeitig laden, kann man diese anheften. Dann lädt Firefox jedoch nur zwei Tabs gleichzeitig, die anderen warten, bis diese fertig sind. Die Startzeit verlängert sich auf 14,9 Sekunden.

Noch ein wenig anders verhält es sich beim Internet Explorer (IE). Der IE 11 weigert sich, trotz entsprechender Einstellungen, die vorherige Sitzung automatisch zu laden. Stattdessen öffnet der IE seelenruhig seine Startseite in den bereits gemessenen 1,7 Sekunden. Das Nachladen der letzten Sitzung dauert rund 6 Sekunden. Für eine vergleichbare Zahl haben wir die 1,7 Sekunden Startzeit, die 6 Sekunden Nachladezeit mit einer 5-sekündigen Strafzeit addiert und kommen so auf ein Total von 12,7 Sekunden.

Sieger: Je nach Geschmack: Chrome oder Firefox

Für den Test wurden folgende Seiten als Testtabs verwendet: google.ch, pctipp.ch, computerworld.ch, youtube.com, 500px.com, nytimes.com, facebook.com, twitter.com, reddit.com, srf.ch.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks und Fazit

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • cerca 14.05.2014, 22.04 Uhr

      Und was ist mit Safari? Ein Grund mehr als Mac-User das PCtipp-Abo beim nächsten Mal nicht mehr zu erneuern. sorry.

    • Simon Gröflin 15.05.2014, 00.12 Uhr

      Manchmal muss man halt einfach irgendwo die goldene Mitte suchen. Das sind nun mal die drei Browser, die am häufigsten genutzt werden. Bin zwar nebenbei auch Mac-User und stelle doch fest, dass ich fast ausschliesslich Safari auf dem Mac verwende. Auf Windows wird er leider nicht mehr weiter entwickelt. Er ist aus meiner Sicht ähnlich perfomant wie Chrome. Den Peacekeeper-Test kann man hier durchführen: http://peacekeeper.futuremark.com/run.action Finde Safari ist vor allem schnell mit DOM-Aufb[...]

    • Lunerio 15.05.2014, 14.50 Uhr

      Safari? Selbst bei OS X setzt man gross viel auf Firefox. Safari stellt dabei die Minderheit dar, sorry.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.