Firmenlink

 

Test: Samsung UE82MU7000

Mit einer Spannweite von über zwei Metern ist dieser Fernseher die Alternative zum Projektor schlechthin.

von Klaus Zellweger 07.12.2017

Wenn die fast mannshohe Schachtel im Wohnzimmer steht, werden Sie den Kauf eventuell für einen kurzen Moment bereuen – und Sie werden sich vielleicht sogar fragen, welchem Wahnsinn Sie anheimgefallen sind. Doch diese Gefühle weichen bald der Vorfreude und einer leichten Gänsehaut, sobald der XXL-Fernseher mit seinen 82 Zoll an seinem Platz steht: Heimkino, neu definiert.

Mächtig grosse Schachtel! Mächtig grosse Schachtel! Zoom© PCtipp / ze Der alte, mickrige Fernseher links von der Schachtel durchmisst gerade einmal 75 Zoll Der alte, mickrige Fernseher links von der Schachtel durchmisst gerade einmal 75 Zoll Zoom© PCtipp / ze

Ein Gerät mit einer Diagonale von über zwei Metern benötigt einen stabilen Stand. Die vorinstallierten Füsse erfüllen zwar ihren Zweck; doch die Konstruktion wirkt so fragil, dass die Nerven nicht lange mitmachen, wenn Kinder und Haustiere herumtollen. Deshalb empfiehlt sich unbedingt die Wandmontage. Dabei müssen Mauer und die optional erhältliche VESA-Halterung mindestens 45 Kilogramm sicher halten können.

Die Füsse wirken etwa so kräftig wie die Vorderhufe eines T-Rex; eine Wandmontage sei deshalb wärmstens empfohlen Die Füsse wirken etwa so kräftig wie die Vorderhufe eines T-Rex; eine Wandmontage sei deshalb wärmstens empfohlen Zoom

Die Verkabelung bleibt diskret, weil sich fast alle Anschlüsse an der externen «One Connect Mini»-Box befinden. Deren Kabel und das Stromkabel werden dezent über den linken Standfuss abgeführt. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die nahezu unsichtbare Glasfaser; diese bleibt den High-End-Modellen von Samsung vorbehalten.

Leider lässt sich das Ethernet-Kabel nur direkt am TV einstöpseln. Ausgerechnet dieses ist jedoch fast immer Voraussetzung, wenn zum Beispiel 4K-Material vom heimischen Netzwerkspeicher (NAS) zum Fernseher gestreamt wird. Eine WLAN-Verbindung wird ebenfalls unterstützt, die bei einer guten Abdeckung in den meisten Fällen ausreicht: YouTube, Netflix, die üblichen Verdächtigen halt.

Die Bedienung entpuppt sich hingegen als wahre Freude. Die moderne Oberfläche wirkt frisch und reagiert nahezu ohne Verzögerungen. Die Fernbedienung enthält lediglich ein gutes Dutzend Knöpfe, doch für die durchdachte Tizen-Oberfläche reichen diese völlig aus. Es ist sogar möglich, dem kleinen Kästchen neue Tricks beizubringen, damit es auch andere Geräte steuert.

Es ist wirklich erstaunlich, wie clever und intuitiv diese Bonsai-Fernbedienung arbeitet Es ist wirklich erstaunlich, wie clever und intuitiv diese Bonsai-Fernbedienung arbeitet Zoom© PCtipp / ze

Samsung setzt also nicht auf Android TV, sondern auf das eigene Betriebssystem Tizen – doch das muss kein Nachteil sein, denn die Auswahl an Apps ist umfassend: Neben vielen Spartenkanälen ist das allgegenwärtige Mediacenter «Plex» genauso erhältlich wie die App «Steam Link», mit der sich Spiele vom PC am Fernseher spielen lassen – USB-Controller und Ethernet-Anbindung vorausgesetzt. Streaming-Anbieter wie YouTube, Netflix u.a. sind selbstverständlich auch dabei.

Alle installierten Apps lassen sich am unteren Bildschirmrand frei anordnen und befinden sich damit auf Augenhöhe mit Spielkonsolen, einem Blu-Ray-Player oder einem Mediacenter. Der Wechsel zwischen den Quellen funktioniert fliessend, aber vor allem kinderleicht und familienfreundlich.

Eine Spielkonsole wird genauso gleichberechtigt behandelt wie jede andere Quelle; alles fliesst in Harmonie Eine Spielkonsole wird genauso gleichberechtigt behandelt wie jede andere Quelle; alles fliesst in Harmonie Zoom© PCtipp / ze

Leider zählt auch die verknorzte und umständliche Sendersortierung zu den Markenzeichen der Samsung-Fernseher, und dieser Riese bildet keine Ausnahme. Für die Einrichtung sollten Sie die Senderliste deshalb nach dem ersten Suchlauf auf einen USB-Stick exportieren, mit der kostenlosen Software ChanSort (Windows) in Form bringen und wieder importieren.

Um die Sender in die gewünschte Reihenfolge zu bringen, sollten Sie auf PC-Hilfe zurückgreifen Um die Sender in die gewünschte Reihenfolge zu bringen, sollten Sie auf PC-Hilfe zurückgreifen Zoom© PCtipp / ze  

Nächste Seite: Bildqualität und Fazit

Tags: Samsung, HDTV
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • ha.vic 10.12.2017, 17.06 Uhr

      Gut, die Fernbedienung hat es in sich. Sie sieht schlank und elegant aus und bietet mit den schmalen Horizontaltasten mehr Funktionen an, als man vermutet. Mit dem eingebauten Mikrofon lassen sich sogar Sprachbefehle ausführen. Bei allen 2017-Modellen ist sie jetzt offenbar Standard. Für ältere und weniger technik-affine Semester ist sie, ohne "Kanalwahl-Tasten", sehr gewöhnungsbedürftig. Mit den filigranen Längstasten, z.B. "Vol", wird, die Taste nach oben gedrückt, der Ton lauter, nach unten[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.