Firmenlink

 

Webshop-Anbieter Green.ch im PCtipp-Interview

Für einen erfolgreichen Webshop sind viele Faktoren wichtig. Wer bei der Umsetzung oder rechtlichen Erfordernissen keine Sorgfalt walten lässt, hat das Nachsehen. PCtipp diskutiert mit dem Schweizer Unternehmen Green.ch, was es für den optimalen Auftritt braucht.

von Daniel Bader 25.02.2015

Die Spanne an Webshoplösungen ist gross. Mit einem effektiv und reibungslos arbeitenden Verkaufsportal kann der Kunde seine Homepage deutlich attraktiver machen und mit seinen dargestellten Produkten Geld verdienen. Der Schweizer Anbieter Green.ch setzt auf «Out-of-the-box»-Webshop-Lösungen. PCtipp hat dazu mit Susanne Felice-Tanner, Head of Corporate Communications Green.ch, über die Umsetzung, Vorteile und Erfordernisse diskutiert.

PCtipp: Worauf sollte der Kunde bei der Dimensionierung eines Webshops achten?

Green.ch: Wird ein Shop nebenbei neu lanciert, so funktioniert er mit einem klar abgegrenzten und nicht allzu grossen Sortiment am besten. Später kann man ihn Schritt für Schritt ausbauen. Wieviele Produkte man in welche Länder in etwa liefern möchte, sollte aber klar sein. Denn bei der Auswahl des Shopsystems ist dies relevant.

Im PCtipp-Interview: Susanne Felice-Tanner von Green.ch Im PCtipp-Interview: Susanne Felice-Tanner von Green.ch Zoom

PCtipp: Gibt es Faustregeln, die man einhalten sollte, wenn man einen Webshop aufbaut?

Green.ch: Der Shop sollte Vertrauen erwecken, ansprechend präsentieren und vor allem klar und einfach strukturiert sein. Heben Sie Ihre Produktvorteile hervor und kommunizieren Sie, weshalb man gerade bei Ihnen kaufen sollte. Beim Aufbau müssen zudem die Grundsätze der Suchmaschinenoptimierung bereits beachtet werden. Und ein gutes Analyse-Tool, z.B. Google Analytics gehört immer dazu.

PCtipp: Wie stellt man sicher, dass man auch gefunden wird und der Shop auch nach aussen hin bekannt wird?

Green.ch: Hier führt kein Weg an den Google-Suchresultaten vorbei. Als Grundsatz im E-Commerce gilt «Content is King». Das heisst soviel wie: Der Shop muss mit relevanten Inhalten, sprich Texten und Bildern zum Angebot gefüllt werden. Dies gelingt mit Beschreibungen, weiterführenden Informationen und ansprechenden Bildern. Der Vorteil: Das unterstützt den Shop-Kunden bei der Kaufentscheidung und wird von Google positiv gewertet. In die Inhalte und die Metadaten werden die Schlüsselwörter eingearbeitet, die für den Shop als wichtige Suchbegriffe vorgängig recherchiert wurden. Wenn zudem regelmässig neue Informationen, z.B. in Form eines Blogs oder neuen Artikeln hinzukommen, bleibt die Seite aus Sicht der Suchmaschinen aktuell und interessant. Wird die Seite überdies von anderen Seiten verlinkt und verfügt auch über Links nach aussen, ist dies ein zusätzlicher Pluspunkt. Auch Google AdWords - also die bezahlte Werbeform von Google - helfen dabei, das eigene Angebot bekannt zu machen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Vorkenntnisse, Schlüsselfaktoren und rechtliche Erfordernisse

Seite 1 von 5
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.