Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

PARTNERCHANNEL

Microsoft Logo

Alles aus der Cloud-Welt für KMU von Microsoft Schweiz

 

Vektorgrafik erstellen

Problem: Eine Druckfirma verlangt von mir eine Vektorgrafik unseres Vereinslogos für den Druck auf T-Shirts. Ich habe das Logo aber nur als JPG, TIFF und PDF. Im Photoshop Elements habe ich jeweils die JPG-Version als TIFF konvertiert. Gibt es eine einfache Lösung, dies in eine Vektorgrafik umzuwandeln?

von Gaby Salvisberg 21.04.2011

Lösung: Das Vektorisieren von Grafiken ist für Einsteiger nicht gerade ein Klacks. Am einfachsten wäre es, wenn Sie auf eine bestehende Vektorgrafik zurückgreifen könnten. Wer hat ursprünglich das Logo entworfen? Möglicherweise hat diese Person oder Firma das Logo auch per Vektorgrafikprogramm erstellt und ist vielleicht noch im Besitz der Originaldatei.

VectorMagic VectorMagic Zoom Sie könnten es natürlich auch selbst einmal probieren. Bis vor kurzem war z.B. VectorMagic noch kostenlos, heute kostet die Online-Version $ 7.95 und die Desktop-Version $ 295.00. Wenn Sie sich registrieren, haben Sie laut Webseite zwei Konvertierungen gratis.

Es gibt sonst eine Open-Source-Software namens InkScape. Sie bietet unter Pfade/Vektorisieren entsprechende Werkzeuge. Sie können die Grafik dann als *.svg-Datei abspeichern. Sie finden hier einige englischsprachige Tutorials, die unter anderem Vektorgrafiken zum Thema haben. Am saubersten wäre es, wenn Sie das Logo als *.svg-Datei gleich ganz frisch aufbauen könnten.

Wenn das Logo sehr kompliziert aufgebaut ist, wird das für ungeübte Grafiker allerdings zu einer fast unlösbaren Aufgabe; ausserdem muss man die allenfalls darin verwendete Schriftart parat haben. Es gibt Profigrafiker, die anbieten, Bitmap-Files für Druckzwecke zu vektorisieren. Da ist aber mit teils hohen Kosten zu rechnen. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    • scorpio07 22.04.2011, 14.53 Uhr

      Als langjähriger Marketingfachmann kenne ich das Problem. Die Druckerei kann durchaus auch eine Bitmap verwenden, nur muss die Auflösung des Logos dann schon 600 dpi oder mehr sein. Wenn also dein JPEG oder TIFF diese Auflösung nicht bietet, führt kein Weg zu einem sauberen Druck an der originären Vektorgrafik vorbei. Ich wage zu bezweifeln, dass die Umwandlung mit den von Gabi vorgeschlagenen Umwandlungswerkzeugen brauchbare Resultate liefert. Es muss doch einen Grafiker geben, der das Logo u[...]

    • ipool 26.04.2011, 08.40 Uhr

      Mit einer Vektorgrafik alleine ist es nicht gemacht. Die meisten Druckereien möchten die Daten am liebsten im CMYK Farbraum, in Vektoren und mit Trapping (http://de.wikipedia.org/wiki/Trapping) oder zumindest mit Überdrucken. Vektoren bringen gerade bei Logos die beste Qualität, da diese so gespeichert werden, wie gezeichnet wurden. Diese können nahezu unendlich skaliert werden, ohne Qualitätsverlust. Die Forderung des CMYK Farbraumes ist, da der RGB Farbraum ergiebiger ist als der CMYK. Z[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.

    Weitere Artikel aus dem Ressort