Fernseher und PC-Bildschirm: So reinigen Sie ihn gründlich und sicher

Reinigen Sie Ihre Bildschirme, damit diese in neuem Glanz erstrahlen – professionell und ohne Spuren zu hinterlassen. Der PCtipp zeigt, wie das Schritt für Schritt funktioniert.

von Daniel Bader 12.07.2018

Schmutzpartikel, Staub und Fingerabdrücke sind die häufigsten Ursachen dafür, dass das Monitorbild oder Display mit der Zeit trübe wird. Dabei ist es ganz einfach, ein Anzeigegerät wieder blitzblank zu bekommen, damit sich Farben, Kontrast und Helligkeit von ihrer schönsten Seite zeigen. Wer beim Putzen aber auf die falschen Reinigungsmittel setzt, kann das Display beschädigen.

Reinigen, aber richtig!

Die Oberfläche von Displays besteht in der Regel aus weichem Kunststoff, der leicht zerkratzt werden kann. Ausserdem sind viele Bildschirme mit einer Antireflexionsbeschichtung ausgestattet, die durch falsches Reinigen beschädigt wird. Folglich sind die beiden wichtigsten Voraussetzungen, die Verwendung eines geeigneten Putztuchs sowie der passenden Reinigungsflüssigkeit. Verzichten sollten Sie auf Papiertaschen- oder -küchentücher oder auch handelsübliche Putzlappen, wie man sie etwa für das Nassaufwischen des Bodens verwendet.

Ungeeignet als Flüssigkeit sind Reinigungsmittel auf Alkohol- oder Ammoniakbasis, Glasreiniger sowie Politurmittel. Denn damit reiben Sie Mikrokratzer in die Bildschirmoberfläche hinein, womit der Bildschirm oder das Display über kurz oder lang zerstört wird. PC-Bildschirme, Fernseher sowie Notebook-, Smartphone- und Tablet-Displays sollten mit Brillen- oder Mikrofasertüchern gereinigt werden. Als Reinigungsmittel sind destilliertes Wasser oder speziell angebotene Reiniger zu empfehlen.

Im ersten Schritt schalten Sie den Bildschirm aus und ziehen den Netzstecker. Lassen Sie das Display ca. 15 Minuten abkühlen. Nehmen Sie das Mikrofasertuch und besprühen Sie es mit dem Reiniger. Putzen Sie damit zuerst den äusseren Rahmen, danach den Standfuss und schliesslich die Monitorrückseite. Danach reinigen Sie das Display von innen nach aussen in konzentrischen Kreisen. Arbeiten Sie dabei nie mit übermässigem Druck. Das Tuch sollte feucht, aber nicht nass sein: Dringt Flüssigkeit ins Innere des Bildschirms, könnte als Folge die Elektronik kaputtgehen. Um die Ecken des Bildschirms von Staub und Flecken zu befreien, nehmen Sie ein befeuchtetes Wattestäbchen und tupfen die Ecken damit aus. Sind Sie mit der gesamten Reinigung fertig, warten Sie etwa eine halbe Stunde, bevor Sie den Bildschirm wieder in Betrieb nehmen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.