Firmenlink

 

HP Spectre: Welche vorinstallierte Software darf man löschen?

Auf Neugeräten wie z.B. dem HP Spectre ist Software vorinstalliert, die nur die wenigsten brauchen. Was sollten Sie behalten und welches ist «Bloatware»?

von Gaby Salvisberg 11.05.2017

Doctor-Who-Fans würden sagen, das Gerät sei aussen schlanker als innen. So jedenfalls der Eindruck von vielen PCs und Notebooks, wenn man sich die darauf vorinstallierte Software anschaut. So genannte «Bloatware» bezeichnet jene ab Werk vorinstallierten Programme, die unnötig die Festplatte füllen und Arbeitsspeicher belegen. Manches davon will wohl auch das Nutzerverhalten ausspionieren oder reisst sogar Sicherheitslücken ins System. Der Trend ist leider eher zu mehr Bloatware.

Kein Wunder, dass sich KäuferInnen fragen, welche der Herstellergeschenke man drauf lassen soll und welche man mit Vorteil deinstalliert; so fragte auch gerade kürzlich der frischgebackene Besitzer eines HP Spectre im PCtipp-Forum. Einer unserer Forums-Moderatoren ist mit HP-Geräten auf «Du» und kennt die Herstellerbeigaben bestens. Seine Empfehlung finden Sie in der nachfolgenden Liste.

Behalten Sie diese:

  • HP Audio Switch
  • HP Sure Connect
  • HP System Event Utility
  • HP Wireless Button Driver

Deinstallieren Sie diese:

  • Energy Star
  • HP Documentation
  • HP Jump Start Bridge
  • HP Jump Start Launch
  • HP Registration Service 
  • HP Support Assistant
  • HP Support Solutions Framework
  • HP ePrint SW

Falls Sie eine davon wider Erwarten wieder brauchen sollten, finden Sie diese bestimmt wieder kostenlos im Support- bzw. Downloadbereich zu Ihrem Gerät. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    • VoiceX 11.05.2017, 15.16 Uhr

      nicht zu vergessen - Pseudo-Vorinstallation von M$ Office -> OpenOffice oder LibreOffice installieren https://de.libreoffice.org/ https://www.openoffice.org/de/download/ - Virenscanner, die spätestens nach einem Jahr nach Geld verlangen -> ich bevorzuge die Gratis-Version von Avira https://www.avira.com/de/free-antivirus-windows

    • Erich H 11.05.2017, 20.29 Uhr

      Habe mir vor drei Wochen ein neues Asus Zenbook gekauft. Mein erster Schritt nach dem Auspacken: Windows 10 komplett neu installiert -> Problem behoben!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.