Firmenlink

 

Nach Windows-10-Update: Tastatur wegen Kaspersky blockiert?

Nach dem Upgrade auf Windows 10 war Kaspersky plötzlich weg. Nach dessen Nachinstallation funktionierte die Tastatur nicht mehr; kein Einloggen mehr möglich! Was nun?

von Gaby Salvisberg 04.09.2015

Kaspersky enthält beispielsweise Keylogger-Schutzmodule sowie eine eigene virtuelle Tastatur. Es ist durchaus denkbar, dass die Schutzmechanismen von Kaspersky Antivirus/Internet Security sich mit Windows 10 verheddern. 

Aber was tun, wenn man beim Login-Schirm angekommen ist und nur noch die Maus funktioniert? Es hat auch nicht jeder einen Zweit-PC mit Brenner zur Verfügung, um eine bootfähige Kaspersky- oder Windows-10-Rettungs-DVD zu erstellen.

Lösung: Auch wenn die Tastatur vorerst streikt, wird die Maus in den allermeisten Fällen noch funktionieren. Damit haben Sie gute Chancen, doch noch einloggen zu können. Windows 10 bringt nämlich eine virtuelle Tastatur mit, die sich per Maus bedienen lässt.

Klicken Sie auf dem Login-Schirm einmal in der unteren rechten Ecke aufs zweite Symbol von rechts, das mit dem gestrichelten Dreiviertelkreis und den zwei Pfeilen. Dort befindet sich das Menü für Erleichterte Bedienung. Nicht erschrecken, wenn das System plötzlich drauflosquasselt. Es liest Ihnen bloss die Menüpunkte vor. Klicken Sie auf Bildschirmtastatur

Hier starten Sie auf dem Login-Schirm die Bildschirmtastatur Hier starten Sie auf dem Login-Schirm die Bildschirmtastatur Zoom© pctipp.ch

Auf dem Desktop erscheint jetzt eine Tastatur, auf der Sie die Zeichen fürs Passwort einzeln nacheinander anklicken können; auch Grossbuchstaben und Sonderzeichen können Sie damit zusammenstellen. Versuchen Sie also, mit dieser Methode einzuloggen.

Dann geht der Rest per Maus: Entweder versuchen Sie, an die Systemwiederherstellung heranzukommen. Alternativ starten Sie einmal Ihr Kaspersky Antivirus bzw. Internet Security und versuchen, daraus den Kaspersky-Lizenzschlüssel zu exportieren. Den werden Sie vermutlich wieder brauchen, falls Sie die Software später neu installieren. 

Nun gehts ab in die Systemsteuerung, zu Programme und Features. Klicken Sie dort Ihre Kaspersky-Software an und starten die Deinstallation per Klick auf Deinstallieren. Es kann vielleicht helfen, danach auch noch den Kaspersky Remover drüber zu lassen, den Sie auch direkt beim Anbieter finden.

Falls das System dann wieder läuft, laden Sie die aktuelle Version Ihrer Kaspersky-Software herunter (achten Sie darauf, ob Ihr Schlüssel für «Antivirus» oder «Internet Security» gilt). Verwenden Sie hier den passenden «Download für Lizenzinhaber». Der Punkt ist: Laut Aussagen von Benutzern und Supportern muss zwar Kaspersky vor dem Windows-10-Upgrade deinstalliert werden. Wenn die neuste Version aber nach dem Upgrade heruntergeladen und installiert wird, sollte sie laufen. 

Vielleicht war Ihr System einfach noch nicht parat für Windows 10. Es gibt daher auch noch die Option, zur vorherigen Windows-Version zurückzukehren: Klicken Sie auf den Start-Knopf, gehen zu Einstellungen (Zahnrad-Symbol) und klicken Sie auf Update und Sicherheit. Hier klicken Sie in der linken Spalte auf Wiederherstellen.

Klicken Sie zum Beispiel auf Zu Windows 7 zurückkehren, dann startet ein Assistent, der Sie durch den «Rollback»-Prozess leitet. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.