Google Maps: So ersetzen Sie das Navi komplett

Kein Kartendienst ist so umfangreich und ausgeklügelt wie Google Maps. Wir verschaffen Ihnen einen Überblick über alle wichtigen Funktionen auf der Website und in der Smartphone-App.

von Beat Rüdt 02.11.2017

Eine Karte mit den besten Verpflegungsmöglichkeiten in Luzern, die genaue Distanz der Joggingrunde, die Route für die Velotour mit der Familie, der schnellste Weg mit dem öffentlichen Verkehr zu einem Kunden, bei dem ich noch nie war: Das sind nur einige Beispiele aus dem Alltag, für die sich Google Maps empfiehlt. Und der Dienst kann noch viel mehr. Auch Sie werden die Vorteile des Webdienstes und der App zu schätzen wissen. Dieser Artikel führt Sie Schritt für Schritt in Google Maps ein – von der Nutzung der Grundfunktionen bis zur Gestaltung Ihrer ersten individuellen Google-Karte.

Unter der Oberfläche von Google Maps stecken zahlreiche Funktionen Unter der Oberfläche von Google Maps stecken zahlreiche Funktionen Zoom© PCtipp

Google Maps können Sie unter der Webadresse google.ch/maps im Webbrowser an Ihrem PC/Notebook oder als App auf Smartphones/Tablets mit Android oder iOS verwenden. Die App ist auf Android-Geräten vorinstalliert, unter iOS können Sie diese kostenlos aus dem App Store herunterladen. Sie trägt in beiden Fällen das Symbol links. Die folgenden Erläuterungen beziehen sich vor allem auf die Oberfläche der Browserversion, die Bedienung ist in den Apps aber analog. Bei Abweichungen oder Zusatzfunktionen gehen wir darauf ein.

Die Grundfunktionen

Die Benutzeroberfläche der iOS-App ist leicht anders als die Web- bzw. Android-Version Die Benutzeroberfläche der iOS-App ist leicht anders als die Web- bzw. Android-Version Zoom Starten wir mit den einfachsten Werkzeugen von Google Maps: der Grundbedienung der mächtigen Kartenfunktion. Diese ermöglicht es, den eigenen Standort oder beliebige Orte zu suchen und in verschiedenen Kartenansichten anzuzeigen.

Ort suchen

Tippen Sie die Ortschaft, eine genaue Adresse, eine Sehenswürdigkeit, ein Geschäft oder einen Grossanlass in die Suchmaske ein. Google Maps zoomt die Karte direkt auf den gefundenen Ort. Falls es mehrere mögliche Resultate gibt, werden diese aufgelistet und mit Symbolen auf der Karte angezeigt. Wenn Sie Ortschaften suchen, werden in der linken Spalte zusätzlich Bilder und Informationen aus dem Wikipedia-Onlinelexikon angezeigt.

Den eigenen Standort finden

Klicken Sie auf das Symbol zum Lokalisieren Ihres Standorts. Google Maps zeigt diesen sofort auf der Karte an. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Sie Google Maps erlauben, Ihren Standort zu ermitteln. Dazu müssen einerseits die Lokalisierungsdienste des Geräts (PC, Smartphone etc.) aktiviert sein, andererseits muss der Webbrowser auf diese zugreifen dürfen. Praktisch: Falls diese Dienste ausgeschaltet sind, zeigt Ihnen Google Maps einen Link an, der direkt zu den entsprechenden Einstellungen führt.

Zoomen

Wenn Sie einen Kartenausschnitt vor sich haben, können Sie ihn mit der Zoom-Funktion vergrössern oder verkleinern. Im Browser tun Sie das per Klick auf die entsprechenden Symbole oder indem Sie am Mausrad drehen. Bei berührungsempfindlichen Bildschirmen wie auf dem Smartphone können Sie die Bildschirmoberfläche mit zwei Fingern berühren und diese spreizen (Karte vergrössern) oder zusammenkneifen (Karte verkleinern).

Kartentyp ändern

Google Maps bietet grundsätzlich drei Kartentypen an: Standard, Satellit und Gelände. Im Browser und auf Android-Geräten wechselt man zwischen Standard und Satellit mit einem Klick auf die Vorschauansicht unten links. Auf dem iPhone ist das Symbol für Kartentypen und Verkehr oben rechts zu finden. Hier kann man auch gleich noch den Typ Gelände wählen. Im Webbrowser oder in der Android-App findet man diesen Kartentyp im Menü mit den drei Strichen links oben.

Verkehrsinfos

Google Maps weiss auch bestens über die Verkehrslage Bescheid Google Maps weiss auch bestens über die Verkehrslage Bescheid Zoom© PCtipp

Google Maps bietet auch einen Überblick über die aktuelle Verkehrslage. Auf dem iPhone zeigen Sie diese mit einem Klick auf das Ampel-Symbol unterhalb der Kartentypen an. Dasselbe Symbol findet man auch im Seitenmenü in der Browserversion und auf Android-Handys. Die Information zur Verkehrslage wird mit farbigen Linien über die Strassen gelegt, von Grün für «freie Fahrt» bis Rot für «Stau». In grossen Städten (in der Schweiz zum Beispiel in Zürich) kann man sich auch die öffentlichen Verkehrsmittel einblenden lassen. Mittels Klick auf eine Haltestelle werden die Abfahrtszeiten der einzelnen Linien angezeigt. Auch für Velofahrer gibt es praktische Infos: Mit einen Klick auf das Fahrrad-Symbol werden Radwege und andere geeignete Strassen eingeblendet.

Wo bin ich gewesen?

Vielleicht etwas unheimlich, aber auch nützlich: Mit der Zeitachsenfunktion aus dem Hauptmenü können Sie jederzeit Ihre eigenen Aufenthaltsorte einsehen. Die Kartenansicht zeichnet ein detailliertes Bewegungsprofil in die Karte. Das klappt aber nur, wenn die Ortungsdienste und der Standortverlauf eingeschaltet sind. Die Zeitachse ist privat und nur für Sie einsehbar. Wozu das nützlich sein kann? Vielleicht sind Sie einmal in einer fremden Stadt an einem bestimmten Laden vorbeigelaufen, an dessen Namen Sie sich beim besten Willen nicht mehr erinnern.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Routen planen

Routen planen

Egal, mit welchem Verkehrsmittel Sie unterwegs sind, Google findet für Sie den besten Weg. Der Routenplaner startet mit einem Klick auf das blaue Routen-Symbol. Danach können Sie den Start- und Zielort eingeben. Bei der Webversion sehen Sie oberhalb der Eingabefelder die Verkehrsmittel, die zur Verfügung stehen: zu Fuss, Velo, Auto, öffentliche Verkehrsmittel (Zug-Symbol) und Flugzeug. Darunter folgt eine Auflistung des Routenbeschriebs, der je nach Verkehrsmittel unterschiedlich aussieht.

In grösseren Städten ist das ÖV-Netz in Google Maps hinterlegt In grösseren Städten ist das ÖV-Netz in Google Maps hinterlegt Zoom© PCtipp

Wenn Sie zu Fuss oder mit dem Velo unterwegs sind, wird Ihnen zum Beispiel noch das Höhenprofil angezeigt. Bei Flügen erscheint nebst der Flugzeit zusätzlich das günstigste Angebot. Rechts neben dem Menü ist die vorgeschlagene Route (blau eingefärbt) dargestellt. Zudem blendet Google Maps alternative Routen (grau) ein, wobei auch erkennbar ist, wie viel länger Sie auf den anderen Routen brauchen. Mit einem Klick auf eine Route werden die Informationen links angepasst. In der App für Mobiltelefone werden die Symbole für die Verkehrsmittel unterhalb der Eingabefelder angezeigt.

Google Maps beinhaltet einen cleveren Routenplaner, der verschiedene Verkehrsmittel berücksichtigt Google Maps beinhaltet einen cleveren Routenplaner, der verschiedene Verkehrsmittel berücksichtigt Zoom© PCtipp

Besonders praktisch: Neben den Symbolen sehen Sie auch die Zeitangabe für die Reisedauer. In der mobilen Version fehlt die Möglichkeit, Flugverbindungen anzuzeigen, dafür gibt es auf dem iPhone das Symbol des Männchens mit Koffer: Hier werden die Fahrdienste von Uber aufgeführt. Als Zusatzinformation sieht man, wie lange es geht, bis ein Uber-Fahrer Sie aufnehmen kann, wie lange die Fahrt dauert und mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

Google Maps als Navi

Der Routenplaner von Google Maps in der mobilen Version Der Routenplaner von Google Maps in der mobilen Version Zoom Sehr praktisch: Wenn Sie Google Maps auf dem Smartphone installiert haben, wird es zum vollwertigen Navigationsgerät. Sie können einfach als Startort Mein Standort wählen und anschliessend das Ziel eingeben. Danach klicken Sie unten rechts auf Start und werden zum Zielort gelotst. Sie sehen einerseits den aktuellen Kartenabschnitt mit den kommenden Abzweigungen und können sich von einer Stimme führen lassen. In der Android-Version lässt sich unterwegs auch nach Tankstellen suchen: Wenn Sie «Ok Google Tankstellen» sagen, werden die nächsten Zapfsäulen in Ihrer Umgebung angezeigt.

Tipp: Google Maps braucht für die Navigation sowie auch für alle anderen Anfragen eine Internetverbindung. Sie können aber auch Karten herunterladen und sich offline navigieren lassen. Das empfiehlt sich bei einem kleinen Datenvolumen oder im Ausland wegen der Roaming-Gebühren. Mehr dazu in der Box «Offlinekarten».

Street View

Per Street-View-Funktion erkunden Sie das Gebiet in einer realistischen Fotoansicht Per Street-View-Funktion erkunden Sie das Gebiet in einer realistischen Fotoansicht Zoom© PCtipp

In allen Versionen von Google Maps ist die Funktion «Google Street View» enthalten. Um diese zu nutzen, wird das Symbol mit dem orangen Männchen auf die Karte gezogen. Sofern Google 360-Grad-Aufnahmen aus dem Gebiet gemacht hat, werden diese angezeigt. Wenn Sie den Mauszeiger aufs Bild bewegen und die linke Maustaste gedrückt halten, können Sie sich am Standort umschauen, indem Sie die Maus bewegen. Oben links im Bild sehen Sie, welchen Standort Sie anschauen, unten links wird der zugehörige Kartenausschnitt angezeigt.

Mit einem Klick auf die Pfeil-Symbole im Bild bewegen Sie sich in die entsprechende Richtung. Falls Sie Street View verlassen möchten, klicken Sie auf das Kreuz-Symbol oben rechts. 

Tipp: Es ist nicht ganz so offensichtlich, wie man Street View in den mobilen Apps nutzen kann, doch es geht. Halten Sie einen Finger auf einem bestimmten Ort der Karte gedrückt. Ein rotes Markierungs-Symbol poppt auf. Tippen Sie auf das Vorschaufenster links unten. Sie können sich nun mit der virtuellen Kamera entlang der Strasse bewegen. Die blaue Linie auf dem Boden hilft dabei.

Eigene Karten erstellen

Erstellen Sie eigene Karten für Einladungen oder Webseiten Erstellen Sie eigene Karten für Einladungen oder Webseiten Zoom© PCtipp

Falls Sie ein Benutzerkonto bei Google haben, können Sie persönliche Daten auf der Karte anzeigen lassen, selbst Karten erstellen und speichern. Sie besitzen ein Google-Konto, wenn Sie zum Beispiel Gmail oder einen anderen Google-Dienst nutzen, bei dem ein Login nötig ist.

Haben Sie kein Google-Konto, klicken Sie auf die Schaltfläche Anmelden. Hier können Sie ein Konto erstellen (per Weitere Optionen). Besitzen Sie ein Google-Konto, melden Sie sich mit diesem direkt bei Google Maps an.

Eigene Karten lassen sich nur im Webbrowser erstellen, sie sind anschliessend aber auch auf dem Smartphone abrufbar. Um eine Karte anzulegen, klicken Sie im Menü von Google Maps auf Meine Orte und oben im Menü auf den Reiter Karten. Nun fahren Sie weiter per Klick auf Karte erstellen.

Basiskarte wählen

Wenn Sie auf die Option Basiskarte wählen klicken, sehen Sie eine Auswahl verschiedener Kartendesigns – von der klassischen Google-Karte über die Satellitenaufnahme bis hin zu diversen Farbschemata. Diese Einstellung können Sie später jederzeit ändern.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Interessante Orte, Distanzen und Flächen sowie Abschluss und Teilen

Stecknadeln setzen

Passen Sie die Ortsinformationen nach Ihrem Gusto an Passen Sie die Ortsinformationen nach Ihrem Gusto an Zoom© PCtipp

Mit virtuellen «Stecknadeln» lassen sich Orte markieren und anschliessend beschreiben. Am einfachsten geht das, indem Sie den Ort in das Suchfeld eingeben und die Enter-Taste drücken. Die Stecknadel erscheint. Sobald Sie draufklicken, werden Informationen zum Ort angezeigt. Die Stecknadel erscheint erst definitiv auf der Karte, wenn Sie unterhalb der Informationen auf + Zur Karte hinzufügen klicken. Wenn Sie zum Farbtopf-Symbol gehen, können Sie die Farbe und das Symbol für die Stecknadel wählen. Ein Klick auf das Bleistift-Symbol ermöglicht es Ihnen, einen Titel und einen Text zu erfassen, der im Informationsfenster angezeigt wird. Per Foto-Symbol öffnet sich ein Fenster, über das Bilder oder YouTube-Videos ins Infofenster eingefügt werden können – entweder von der Festplatte oder aus dem Internet.

Das Symbol für die Routenplanung öffnet links im Fenster eine neue Ebene auf der Karte, in der Sie das Verkehrsmittel und den Startort angeben. Danach wird die Route auf der Karte angezeigt. Falls Sie die Standardinfos aus dem Infofenster löschen wollen, klicken Sie oben auf Entfernen. Möchten Sie einen Punkt löschen, gehen Sie unten rechts im Fenster zum Papierkorb-Symbol. Danach können Sie auf die gleiche Weise beliebig viele weitere Stecknadeln auf die Karte setzen. Falls Sie die Stecknadel an einem Ort platzieren wollen, den Sie via Suche nicht finden können, klicken Sie im Kartenwerkzeug unter dem Suchfeld auf das Orts-Symbol. Sie können danach mit der Maus auf die Stelle der Karte gehen, wo Sie die Nadel setzen möchten, und den Inhalt des Infofensters wie oben beschrieben bearbeiten.

Individuelle Routen

Wollen Sie eine individuelle Route planen, wählen Sie das Routen-Symbol. Anschliessend bestimmen Sie, ob die Route für Autos, Velos oder Fussgänger gezeichnet wird. Klicken Sie nun auf den Startpunkt und fahren mit der Maus den Strassen und Wegen entlang. Die Aufzeichnung hört auf, sobald Sie mit einem Doppelklick die Aufzeichnung beenden.

Routenplaner

Brauchen Sie keine individuelle Route, geht das Zeichnen einer Geh- oder Fahrstrecke noch viel einfacher über das Routenplaner-Symbol. Nach einem Klick darauf geben Sie links im Menü nur noch Startort, Zielort und Transportmittel ein – der Routenplaner von Google erledigt danach den Rest für Sie.

Distanzen und Flächen

Möchten Sie eine Distanz oder eine Fläche messen, wählen Sie mit der Maus das Lineal-Symbol. Jetzt bringen Sie den Mauszeiger zum Startort. Bei jedem Mausklick wird die Distanz zwischen den Punkten gemessen. Wenn Sie mit der Strecke fertig sind, schliessen Sie mit einem Doppelklick ab. Wollen Sie eine Fläche messen, schliessen Sie mit einem Klick auf den Startpunkt ab.

Abschluss und teilen

Entspricht die Karte Ihren Wünschen, sollten Sie ihr noch einen passenden Namen und allenfalls eine Beschreibung geben. Gehen Sie dafür im Menü auf Unbenannte Karte und tippen Sie in der neu geöffneten Maske die Angaben ein. Falls Sie die Karte löschen möchten, klicken Sie auf die drei Punkte rechts vom Kartentitel und auf In Papierkorb verschieben.

Unter dem Menüpunkt Teilen legen Sie fest, wer die Karte sehen und bearbeiten darf. Zudem können Sie den Link zur Karte kopieren oder sie in sozialen Medien teilen. Möchten Sie die Karte auf Ihrer Webseite einbetten, müssen Sie bei den Berechtigungen die Einstellung auf Öffentlich ändern. Danach können Sie das Kontextmenü bei den drei Punkten neben dem Kartentitel anklicken und In meine Webseite einbetten wählen. Dort finden Sie einen HTML-Code für Websites.

Eigene Inhalte einbringen

Viele Inhalte auf Google Maps wie Fotos und Rezensionen sind von Google-Nutzern erstellt worden. Zum Beispiel die Bilder, die links von der Karte angezeigt werden, wenn Sie nach einem Ort suchen. Falls Sie auch Inhalte haben, die Sie im Kartendienst anzeigen lassen möchten, klicken Sie im Hauptmenü auf Meine Beiträge. Hier können Sie Fotos hochladen und Rezensionen über Orte schreiben. Diese sind dann für andere Google-Maps-Nutzer sichtbar.

Seite 1 von 3
       
       

Kommentare

  • Agrafan 02.11.2017, 16.07 Uhr

    Solange unter Google Maps die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten und die effektiv gefahrene Geschwindigkeit nicht angezeigt werden muss ich auf die Verwedung meines Smartphones als Navi verzichten. Mein Navi ersetzt meinen ungenauen Tacho! Der Artikel ist sonst aber sehr ausführlich und nützlich.

  • Pura Vida 02.11.2017, 16.50 Uhr

    @Agrafan Nimm doch einfach die App "Waze" https://play.google.com/store/apps/details?id=com.waze Die Basis ist auch hier Google Map. Leider ist diese App in Europa noch nicht so verbreitet, aber bei uns funktioniert es Super. Es wird die aktuelle Geschwindigkeit angezeigt und auch, ob du zu schnell unterwegs bist.

  • Orvell 02.11.2017, 18.12 Uhr

    Würde das Teil gerne zum Berechnen der Distanzen von Kajaktouren auf Seen oder Flüssen nutzen. Leider scheint das nicht zu gehen. :-(

weitere Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.