Firmenlink

 

Abschalten der nervigsten Word-Automatismen

von Gaby Salvisberg 09.11.2017

Bindestrich wird Gedankenstrich: Der normale Bindestrich (-) ist ein relativ kurzes Minuszeichen (Text-Beispiel). Sobald Sie in Word vor und nach diesem Bindestrich ein Leerzeichen und ein weiteres Wort haben, dann verwandelt sich der kurze Bindestrich in einen längeren Geviertstrich, im Volksmund Gedankenstrich (–) genannt. Das ist von den Zeichensetzungsregeln her auch richtig. Sollten Sie das dennoch nicht wollen, schalten Sie es ab. Öffnen Sie hierzu Datei/Optionen/Dokumentprüfung und klicken Sie auf AutoKorrektur-Optionen. Wechseln Sie zu AutoFormat während der Eingabe und knipsen Sie «Bindestrich durch Geviertstrich» aus.

Wortvorschlag «Freitag»: «Frei» ist in der Schweiz ein sehr häufiger Familienname. Doch immer wenn Sie z.B. «Frau Frei» schreiben wollen, schlägt Word vor, aus «Frei» das Wort «Freitag» zu machen. Schreiben Sie in diesem Fall aber einfach weiter. Dann übernimmt es den Korrekturvorschlag nicht. Diese AutoKorrektur ist keine manuell abschaltbare Option. Sie steckt auch leider nicht in der Liste der gewöhnlichen AutoKorrektur-Einträge. Wie Sie solche Korrekturvorschläge abschalten, steht in diesem Artikel.

Grafische Smileys: Nicht nur in SMS und auf Facebook, sondern auch in Word gibts automatisch ein grafisches Smiley, wenn Sie :-) oder :-( eintippen. Das ist oft sogar willkommen. Wenn nicht: Diese sind wieder Bestandteil der AutoKorrektur-Einträge. Öffnen Sie die Liste unter Datei/Optionen/Dokumentprüfung und löschen Sie, was Sie nicht wollen.

Auch Word kennt das grafische Smiley Auch Word kennt das grafische Smiley Zoom© pctipp.ch

«Gehts» und «gibts» wird «geht's» und «gibt's»: Der Apostroph ist ein heikles Satzzeichen. Er wird nämlich enorm oft falsch verwendet. In den meisten Fällen können Sie auf das Zeichen verzichten; es sei denn, Sie schrieben wirklich auf Englisch. Weil eine übermässige falsche Verwendung des Zeichens etwas peinlich ist, hat sich der Sprachtrend bei vielen gedreht: nämlich in die Richtung, den Apostroph nur noch dann zu verwenden, wenn er unbedingt nötig ist. Denn bei «gibts» und «gehts» braucht es diesen nicht zwingend. Word korrigiert ihn aber trotzdem jedes Mal wieder. Löschen Sie die Einträge einfach ebenfalls aus der Liste der AutoKorrektur-Einträge.

Tags: Word, Office
Seite 3 von 3

    Kommentare

    • Hilarius 09.11.2017, 16.18 Uhr

      Wie bringe ich der Grammatik von Word bei, den Ausdruck ".—", z.B. 100.— Franken (Leerzeichen nach Satzzeichen) automatisch zu ignorieren?

    • donpedro1 09.11.2017, 18.39 Uhr

      Guter Artikel, den müssten Sie aber bitte noch weiterführen! Mich nervt immer, dass der Zeilenabstand so schwierig zu handhaben ist. Wenn ich einen Satz in der Mitte einer Zeile beende und dann die Zeilenschaltung selbst aktiviere (also nicht automatisch am ende der Zeile umgeschaltet wird) stimmt mein Zeilenabstand nicht mehr. Wie kann ich das dauerhaft ändern?

    • Hilarius 09.11.2017, 19.51 Uhr

      @donpedro1 Ich nehme mal an du sprichst vom 1.5 fachen Zeilenabstand? Rechtsklick auf die Formatvorlage Standard / Ändern Etwas googeln hiflt dir weiter - sorry gehört eigentlich nicht in dieses Forum Oder: Shift-Return statt Return (= Paragraph) erzeugt einen Soft-Zeilenumbruch

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.