Firmenlink

 

Windows 10: Programm trotzdem ausführen

Sie wollen ein neu heruntergeladenes Programm unter Windows 10 starten, aber jenes lässt Sie nicht: «Der Computer wurde durch Windows geschützt». Was tun – und worauf achten?

von Gaby Salvisberg 25.07.2017
Manchmal blockiert der Windows-10-SmartScreen auch harmlose Dateien Manchmal blockiert der Windows-10-SmartScreen auch harmlose Dateien Zoom Sie haben von einer seriösen Webseite eine Programmdatei heruntergeladen, von deren Harmlosigkeit nicht nur Sie selbst überzeugt sind – auch mehrere namhafte Virenscanner hatten an der Datei nichts auszusetzen. Aber wenn Sie die ausführbare Datei per Doppelklick starten, meckert Windows: «Der Computer wurde durch Windows geschützt. Von Windows Defender SmartScreen wurde der Start einer unbekannten App verhindert. Die Ausführung dieser App stellt u. U. ein Risiko für den PC dar.» Darunter prangt bloss ein einziger auffälliger Button «Nicht ausführen». Und der schliesst die Datei wieder, ohne sie auszuführen.

Unscheinbarer Link: «Weitere Informationen» Unscheinbarer Link: «Weitere Informationen» Zoom Lösung: Betrachten Sie das Meldungsfenster aber einmal etwas genauer. Direkt unter dem Meldungstext zeigt die Box auch einen unscheinbaren Link mit der Beschriftung «Weitere Informationen». Klicken Sie diesen an, ändert sich das Fenster massgeblich.

Jetzt erscheint auch «Trotzdem ausführen» Jetzt erscheint auch «Trotzdem ausführen» Zoom Nun erwähnt Windows den App-Namen bzw. den Namen der blockierten ausführbaren Datei; in unserem Beispiel ist es jene des USB-Boot-Erstellungs-Tools «Unetbootin». Dazu erscheint auch ein weiterer Knopf: Trotzdem ausführen. Klicken Sie diesen an, dann lässt sich das Programm starten.

Wichtig: Tun Sie Obiges nur, wenn Sie davon ausgehen können, dass die Datei sauber ist. Und dies dürfte unter den folgenden Bedingungen der Fall sein:

  • Sie haben die Datei von der seriösen Webseite eines namhaften Anbieters heruntergeladen.
  • Sie haben auch geprüft, dass es tatsächlich die Domain bzw. Webadresse der seriösen Organisation ist; und nicht etwa eine gefälschte Seite.
  • Sie haben sichergestellt, dass Sie das Programm tatsächlich vom Server der seriösen Seite – und nicht etwa über ein als Download-Knopf gestaltetes Werbebanner – herunterladen.
  • Sie haben die Datei mit mehreren Virenscannern geprüft, die von verschiedenen Herstellern stammen. Sie können hierfür zu einem aus diesem Artikel greifen: Die wichtigsten kostenlosen Antivirus-Tools für Windows.
  • Oder Sie haben die Datei über das Portal https://virustotal.com/ durch rund zwei Dutzend Virenscanner gleichzeitig gejagt – ohne Befund.

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.