Firmenlink

 

Windows 10: Verknüpfung zu fast jeder Einstellung erzeugen

Egal ob es einzelne Systemsteuerungselemente oder andere Einstellungen sind – wer diese oft braucht, kann diese als Verknüpfungen ablegen.

von Gaby Salvisberg 15.06.2017
Welche Einstellung solls denn sein? Welche Einstellung solls denn sein? Zoom Die einen wollen generell die Mauseinstellungen schnell aufrufen können. Oder vielleicht nur genau die Mauszeigergrösse. Oder die Einstellungen zu ClearType. Oder vielleicht die Benutzerkonten. Oder einfach Windows Update. Welche Einstellung es auch immer sei – sie ist oftmals schwer zu erreichen. Darum wäre Ihnen eine Verknüpfung auf dem Desktop oder in der Taskleiste recht, über die Sie die Einstellung direkt aufrufen können.

Wenn Sie eine geöffnete Einstellung an die Taskleiste anheften wollen, klappt das nicht auf herkömmlichem Weg: Die Verknüpfung erscheint zwar, aber beim Anklicken öffnet sich wieder nur das Hauptfenster der Einstellungen oder der Systemsteuerung. Sie müssten sich also trotz Verknüpfung wieder zur gesuchten Einstellung durchhangeln. Es gibt aber Tricks, wie Sie Einstellungen dennoch verknüpft bekommen.

Systemsteuerungselement verknüpfen

Öffnen Sie die Systemsteuerung und schalten Sie die Anzeige oben rechts auf Kleine Symbole um. Ist das Element, das Sie gerne verknüpfen würden, hier schon zu sehen? Schnappen Sie es per Maus und ziehen Sie es einfach aus dem Fenster heraus auf den Desktop. Sie werden sehen, dass Windows davon tatsächlich eine Verknüpfung erstellt. Und die führt auch zum gewählten Objekt.

Einfach per Maus aus dem Systemsteuerungsfenster rausziehen, um eine Verknüpfung zu erstellen Einfach per Maus aus dem Systemsteuerungsfenster rausziehen, um eine Verknüpfung zu erstellen Zoom© pctipp.ch

Noch mehr Auswahl haben Sie, wenn Sie einen «Gott-Modus»-Ordner erstellen. Der zeigt nämlich noch viel mehr Systemsteuerungselemente an, inklusive einigen Unterbefehlen. Beispiel: Sie finden nicht nur «Benutzerkonten», sondern direkt «Kontotyp ändern». Oder nicht nur «Programme und Features», sondern als Unterbefehl davon «Installierte Updates anzeigen». Auch diese Elemente können Sie einfach per Maus aus dem Fenster ziehen, schon haben Sie eine Verknüpfung dazu. Wie Sie einen solchen Gott-Modus-Ordner erzeugen, lesen Sie in «Gott-Modus für Windows 10». Kleiner Geheimtipp: Das klappt auch unter Windows 7.

Nächste Seite: Einstellungselemente von Windows 10 und mehr!

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.