Firmenlink

 

Von 3 TB Festplatte nur 2 TB nutzbar

Beim Einbau einer 3 Terabytes grossen Festplatte gibt es einiges zu beachten - je nach dem, was Sie für einen PC haben und wie Sie die Festplatte nutzen.

von Gaby Salvisberg 06.03.2014

Lösung: Um unter Windows die ganzen 3 Terabytes nutzen zu können, müssen Sie die Festplatte vom ursprünglichen MBR-Format («Master Boot Record») in ein GPT-Format («GUID Partition Table», GUID: «Globally Unique IDentifier») konvertieren. Jenes erlaubt nebst der Unterstützung von mehr als 4 «primären» Partitionen auch das Ansprechen von mehr als 2 Terabytes. Leider gibts hier einige Wenns und Abers anzubringen. 

Wie alt ist Ihr PC? Die Frage gilt hier hauptsächlich der Software, die mit der Hauptplatine mitkommt und das Zusammenspiel zwischen Hardware und Betriebssystem regelt. Bei älteren Geräten handelt es sich dabei um ein BIOS (Basic Input Output System). Ein mit BIOS ausgestatteter PC kann nicht ab einer GPT-formatierten Festplatte aufstarten. Das ist unter Windows erst mit UEFI («Unified Extensible Firmware Interface») möglich. Ihr PC besitzt möglicherweise noch ein BIOS, wenn er vor dem Jahr 2012 gebaut wurde. Ein BIOS sieht gegenüber einem EFI bzw. UEFI sehr altbacken aus und lässt sich nur selten per Maus bedienen. Ein UEFI ist stattdessen mit einer ausgefeilten grafischen Oberfläche versehen und problemlos per Maus bedienbar.

Boot- oder Zweitplatte? Dass ein BIOS-bestückter PC nicht ab einem GPT-Datenträger aufstarten kann, muss nicht zwingend ein Problem sein. Falls es sich um einen Desktop-PC handelt, könnten Sie Ihre 3-Terabyte-Platte einfach als zweite Festplatte einbauen. Die könnten Sie ins GPT-Format konvertieren, während die Hauptfestplatte, auf welcher Windows liegt, im MBR-Format verbleibt. Lesen Sie hier, wie Sie Ihre 3-TB-Zweitfestplatte mit Windows-Bordmitteln ins GPT-Format konvertieren.

Nicht mit Windows XP, nicht mit 32bit: Windows XP und ältere Windows-Versionen können mit GPT-Festplatten nicht viel anfangen. Dasselbe gilt auch für 32bit-Versionen etwas neuerer Windows-Ausgaben wie Windows Vista. Für die volle Unterstützung von GPT-Festplatte braucht es die 64bit-Version eines Betriebssystems. Im Idealfall verwenden Sie Windows 7 oder Windows 8.

Randbemerkung: Falls Sie noch ein BIOS haben und unbedingt ab einem GPT-formatierten Datenträger booten wollen, können Sie auch auf ein Linux (64bit) ausweichen und dieses auf Ihrer grossen Platte installieren. Anders als Windows benötigt Linux fürs Booten ab GPT-Disk nicht zwingend ein UEFI.

Klappt das Konvertieren mit Windows-Bordmitteln nicht? Denken Sie auf jeden Fall ans vollständige Backup. Und danach könnten Sie es mit dem Partition Wizard Home Edition versuchen. Das Programm lässt sich über diese Seite herunterladen und nach der einfachen Installation (Klicks auf Install/Next/Finish) kostenlos nutzen.

Klicken Sie nach dem Start des Programms auf den grossen Knopf MiniTool Partition Wizard. Sie gelangen in die Benutzeroberfläche des Programms. Jetzt folgt ein Rechtsklick auf die Festplatte. Wichtig: Treffen Sie wirklich das Festplattensymbol der zu behandelnden Harddisk - und nicht nur eine der darauf liegenden Partitionen.

Nur so erscheint im Kontextmenü unter Anderem der Befehl Convert MBR Disk to GPT Disk. Benutzen Sie ihn, dann konvertiert ein Assistent die gewählte Festplatte ins GPT-Format. Mit der Gefahr, dass wir uns wiederholen: Die Daten darauf landen allesamt im Nirvana.

Es gibt übrigens auch eine kostenlose bootfähige CD des Partition Wizards. Laden Sie via http://www.partitionwizard.com/download.html die *.iso-Datei der «Bootable CD» herunter und brennen Sie sie mit einer Funktion wie «Abbild brennen» oder «Image brennen» auf eine CD. Starten Sie den betroffenen PC ab dieser CD auf.

Nach dem Aufstarten und der Wahl des obersten Menüpunktes (Boot from Partition Wizard Boot Disc) haben Sie wieder das Programm vor sich, mit dem Sie bei Bedarf Partitionen bearbeiten oder ganze Festplatten ins GPT-Format konvertieren.

Nochmals zur Erinnerung: Der Partition Wizard ist ein mächtiges Tool und kann bei einer Fehlmanipulation Schäden anrichten. Ein Konvertieren wird das ganze installierte Betriebssystem, die Daten und die Programme löschen, die auf dieser Festplatte vorhanden sind. Falls Sie also die Platte per Boot-CD konvertieren, müssen Sie anschliessend Windows (oder ein anderes Betriebssystem) inklusive allem neu installieren. Was natürlich durchaus auch Absicht sein kann. (PCtipp-Forum)


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.