Firmenlink
Anzeige

Hoststar

Jetzt Ihre Wunschdomain
schnell & einfach finden!

Prüfen und sichern Sie
Ihren Domain Namen!

PARTNERCHANNEL

Microsoft Logo

Alles aus der Cloud-Welt für KMU von Microsoft Schweiz

 

10x bessere Fotos mit dem iPhone

10 Tipps machen den Unterschied: So gelingen Ihnen mit dem iPhone noch bessere Fotos. Aber auch Android-Anwender profitieren von diesen Techniken.

von Klaus Zellweger 09.05.2012

Die Kameramodule in den Smartphones im Allgemeinen und dem iPhone im Speziellen werden zu einer mächtigen Konkurrenz für die klassischen Kompaktknipser. Früher mitleidig belächelt, sind die heutigen Modelle so ausgereift, dass sie unterwegs und in den Ferien die erste Geige spielen. (Lassen Sie sich von der Flickr-Gruppe «Through the Lens of an iPhone» ein wenig inspirieren.) Die folgenden Tipps sind einfach umzusetzen und helfen Ihnen dabei, beim nächsten Ausflug mit sichtbar besseren Bildern nach Hause zu kommen.

1. Putzen Sie die Linse

Eine saubere Linse sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber zu oft wird dieses Detail einfach übersehen. Wenn das Smartphone zwischen unzähligen Fusseln in der Tasche herumgetragen wird oder mit Fingerabdrücken übersät ist, dann leidet auch die Qualität der Fotos. Stellen Sie deshalb vor der Aufnahme sicher, dass die Linse staub- und fettfrei ist.

2. Gehen Sie näher ran

Fast alle Kameramodule sind Weitwinkelobjektive und darauf ausgelegt, möglichst vielen Situationen einigermassen gerecht zu werden. Leider führt das häufig zu Fotos aus einer belanglosen Nullachtfünfzehn-Perspektive. Gehen Sie deshalb näher an das Motiv heran, um das Geschehen eindrücklicher festzuhalten.

Ein Vergrösserunge des Ausschnitts wirkt manchmal Wunder Ein Vergrösserunge des Ausschnitts wirkt manchmal Wunder Zoom

Die zweitbeste Lösung besteht darin, bei einem bestehenden Foto einen Ausschnitt zu vergrössern. Auf dem iPhone öffnen Sie dazu die gewünschte Aufnahme und tippen in der rechten oberen Ecke auf die Schaltfläche «Bearbeiten». Anschliessend klicken Sie auf das Schneidwerkzeug rechts unten und legen den Ausschnitt neu fest. Fast alle Smartphones bieten eine ähnliche Funktion, doch diejenige des iPhones geht noch einen Schritt weiter: Jeder Zuschnitt kann nachträglich widerrufen werden – alle Bildinformationen bleiben also erhalten.

3. Meiden Sie das digitale Zoom

Die Kameramodule der meisten Smartphones arbeiten mit einer festen Brennweite. Trotzdem bieten einige die Möglichkeit, ein Motiv durch ein digitales Zoom näher heranzuholen. Dabei wird aber lediglich eine Ausschnittvergrösserung angefertigt. Mit Software-Kniffs wird anschliessend die Auflösung interpoliert, was der Qualität sichtbar schadet – ganz zu schweigen davon, dass bei schwachem Licht auch das hässliche Bildrauschen betont wird.

Verzichten Sie deshalb auf das digitale Zoom und schneiden Sie das Foto manuell zurecht. Wenn Sie unbedingt weiter entfernte Objekte fotografieren möchten, sollten Sie den 6x-Teleaufsatz von Somikon ins Auge fassen, der das iPhone 4(S) mit dem nötigen Weitblick ausstattet. (Mehr dazu finden Sie auf unserer Schwester-Site Digital Living.)

Ein 6x-Zoom, aber in echt Ein 6x-Zoom, aber in echt Zoom

4. Verwenden Sie den Blitz auch im Sonnenlicht

Die Mittagszeit ist der schlechteste Zeitpunkt, um Erinnerungen mit der Kamera einzufangen: Die Sonne brennt senkrecht vom Himmel herab und führt zu hässlichen, harten Schatten in den Gesichtern. Schalten Sie deshalb den Blitz auch dann ein, wenn scheinbar mehr als genug Licht vorhanden ist. Klicken Sie in der Kamera-App des iPhones auf das Blitzsymbol in der linken oberen Ecke und wählen Sie die Option «Ein».

Im hellen Sonnenlicht arbeitet der Blitz am besten im Dauerbetrieb Im hellen Sonnenlicht arbeitet der Blitz am besten im Dauerbetrieb Zoom

5. Beachten Sie die Drittelregel

Hauptmotive, die genau in der Mitte platziert werden, sind die besten Garanten für langweilige Fotos. Zu den wichtigsten Regeln der fotografischen Gestaltung gehört deshalb die Drittelregel. Dabei wird ein Motiv durch ein Raster von 3 × 3 Feldern unterteilt. Bei der Aufnahme wird nun der bildwichtigste Teil auf einen der Schnittpunkte gelegt. Verwenden Sie deshalb eine Kamera-App, die ein solches Raster auf dem Display anzeigt und Sie damit bei der Komposition unterstützt. Bei der Kamera-App des iPhones blenden Sie dieses Raster ein, indem Sie am oberen Displayrand auf die Schaltfläche «Optionen» tippen.

Das Raster hilft bei der Suche nach dem richtigen Ausschnitt Das Raster hilft bei der Suche nach dem richtigen Ausschnitt Zoom

Nächste Seite: Tipps 6 bis 10

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.