VLC Media Player: 10 versteckte Funktionen für alle Fälle

Hier finden Sie Praxistipps, wie Sie mit dem VLC Player wie ein Profi arbeiten. Die Software kann viel mehr, als manche Anwender denken.

von Florian Bodoky 10.09.2018

Der VLC Media Player gehört in vielen Haushalten schon zur Standard-Software wie Microsoft Office oder der Acrobat Reader. Er kann praktisch alle existierenden Videoformate abspielen. In Insiderkreisen sagt man scherzhaft: Wenn der VLC Player etwas nicht abspielen kann, dann ist die Datei beschädigt. Was viele nicht wissen: Die Software hält viele Einstellungsmöglichkeiten und Features bereit, die nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. PCtipp hat diese unter die Lupe genommen und stellt sie hier vor.

1. Bildqualität verbessern

    Zoom

Der VLC Player kann verschiedenste Dateiformate abspielen, doch lassen die Voreinstellungen leider zu wünschen übrig. So werden DVD-Filme oder Blu-rays zwar in nahezu optimaler Qualität abgespielt, bei kopierten Videos kann es jedoch zu deutlichen Qualitätsschwankungen kommen.

Für diesen Fall liefert der VLC Player eine Reihe von Filtern und zusätzlichen Einstellungsmöglichkeiten, die sich hinter dem Menüpunkt Tools/Adjustments and Effects (Werkzeuge/Effekte und Filter) verbergen. Unter Video Effects bzw. Videoeffekte lassen sich Bildjustierung, Farbton, Helligkeit, Kontrast und viele weitere bildbezogene Korrekturen vornehmen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Audioqualität verbessern

Seite 1 von 10
       
       

    Kommentare

    • knobli 11.09.2018, 20.46 Uhr

      Irgendwie kommt mir dieser Artikel bekannt vor. Er ist zwar gut, wird aber durch die Wiederholung nicht besser...

    • hhur 16.09.2018, 10.56 Uhr

      Irgendwie kommt mir dieser Artikel bekannt vor. Er ist zwar gut, wird aber durch die Wiederholung nicht besser... Wenn der Beitrag nicht gut genug ist, wo findet man einen besseren? Nicht nur meckern, sondern Alternativen liefern!

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.