Der ultimative Notebook-Guide

Allround-Notebooks für anspruchsvolle Multimediaaufgaben bis hin zu mobilem Gaming: Das sind die Mittelklasse-Laptops im knallharten PCtipp-Check.

von Daniel Bader 11.07.2018

Der Einsatzzweck für Allround-Notebooks ist riesig und deckt nahezu alle wichtigen Bereiche ab: Nebst Office- und Internetanwendungen beherrschen die Geräte Multimediaaufgaben wie Musikhören, Filmeschauen sowie Bildbearbeitung und lassen sich auch fürs Spielen aktueller Games einsetzen. Das Schöne dabei: Die jüngste Riege dieser Notebook-Klasse zeigt, dass Spitzentempo und hochwertige Ausstattung längst nicht mehr zulasten von Akkulaufzeit, Gewicht oder massivem Lärmpegel gehen. Und: Trotz der teils sehr filigranen Bauweise der Geräte haben Hersteller viele leistungsfähige Komponenten sowie nützliche Anschlüsse in ihre aktuellen Modelle integriert.

Unsere Testmodelle in der Übersicht

Der PCtipp hat für diesen Test fünf neue Allround-Notebooks herausgepickt, die aktuell die beste Kombination aus Mobilität, Tempo, Ausstattung und Ergonomie bieten. Bei der Gerätewahl haben wir uns auf die drei beliebtesten Bildschirmdiagonalen fokussiert, sprich 14 Zoll (35,5 Zentimeter), 15,6 Zoll (39,6 Zentimeter) und 17,3 Zoll (43,9 Zentimeter).

Der gemeinsame Nenner der fünf getesteten Notebook-Modelle ist ihr Prozessor: Alle fünf Laptops sind mit einem Intel Core i7-8550U der jüngsten Generation ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen Vierkernprozessor, der seine Taktrate im Betrieb je nach Anwendung von 1,8 GHz bis auf rasante 4 GHz hochtakten kann. Als Betriebssystem kommt durchgehend Windows 10 zum Einsatz. Beim HP EliteBook 850 G5 ist sogar die Pro-Version von Windows 10 installiert, die erweiterte Business-Funktionen abdeckt. Bei allen anderen Windows 10 Home.

Design ist Trumpf

Beim Notebook-Design scheiden sich oft die Geister: Gäbe es einen Schönheitspreis zu gewinnen, würde unsere Wahl auf Acers Swift 5 fallen. Warum? Weil der Laptop lediglich 1,4 Zentimeter dünn ist und aus einer Lithium-Magnesium-Hülle besteht, die den Laptop nur 900 Gramm schwer macht. Aber auch unser Testsieger kann in dieser Disziplin punkten: Das 17,3 Zoll grosse Asus VivoBook Pro 17 ist ebenfalls hervorragend verarbeitet und kommt mit seinem edlen Aluminium-Body gerade mal auf ein Gewicht von 2,1 Kilogramm. Das ist gemessen an der Bilddiagonale rekordverdächtig wenig.

Viel Tempo und Ausstattung

Was die Allround-Notebooks darüber hinaus auszeichnet, ist ihre üppige Ausstattung. Alle fünf getesteten Modelle sind mit einem schnellen SSD-Datenträger (Solid State Drive) ausgestattet. Beim HP-Modell ist dieser sogar satte 1 Terabyte gross. Die Hersteller Acer und Asus spendieren ihren Kraftprotzen immerhin noch 512 GB an Speicher. Eher mager sind die 256-GB-SSDs in den Laptops von Lenovo und Medion. Bei unserem Preistipp von Medion steht dem SSD zumindest noch ein 1 TB grosses HDD (Hard Disk Drive) als zusätzlicher Nutzspeicher zur Seite.

Dass die Allrounder auch für anspruchsvollere Rechenaufgaben bestimmt sind, zeigen die Geräte der Hersteller Asus und Medion. In ihren mobilen Kraftwerken arbeitet der Grafikchip Nvidia GeForce GTX 1050, mit dem sich auch in Full-HD-Auflösung (1920 ×1080 Pixel) mit hoher Detailtiefe flüssig spielen lässt. Sehr praktisch: Auch ein optisches Laufwerk hält in der getesteten NotebookKlasse wieder zunehmend Einzug. So sind unser Testsieger Asus VivoBook Pro 17, Lenovos Ideapad 320-15IKB und unser Preistipp Medions Erazer P6689 mit einem DVD-Brenner ausgestattet. Im Fall vom VivoBook ist dieser allerdings nicht eingebaut, sondern extern ausgeführt. Beim Bildschirm setzen immer mehr Hersteller auf ein mattes Display, das sich in der Praxis durch ein geringes Reflexionsverhalten auszeichnet, womit sich das Notebook auch im Freien, bei ungünstigen Lichtverhältnissen, angenehmer verwenden lässt. Einziger Nachteil: Diese Bildschirme bieten keine Touch-Funktion.Im Testfeld sind gleich vier Modelle (die von Asus, HP, Lenovo und Medion) mit solch einem Bildschirm ausgestattet. Die Ausnahme: Der Bildschirm von Acers Swift 5 spiegelt bei starkem Sonnenlicht. Er bietet dafür allerdings eine Touch-Funktion.

Durchwachsene Ergonomie

Recht weit auseinander liegen die Ergebnisse des Testfelds bezüglich der Akkulaufzeit. Unangefochtener Spitzenreiter ist HPs EliteBook 850 G5. Der Allrounder erreicht im Betrieb eine Laufzeit von fast 10 Stunden. Demgegenüber hält Lenovos Ideapad 320-15IBK nicht einmal die Hälfte davon durch (4:42 Stunden). Bei der Geräuschmessung überzeugen vier der fünf Modelle. Nur der Lüfter von Acers Swift 5 fährt für unseren Geschmack im Spielbetrieb einen Tick zu lautstark an.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Notebooks im Einzeltest

Tags: Notebook
Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • kut 11.07.2018, 15.39 Uhr

      Die vorgestellten Notebooks sind durchaus in Ordnung und OK. Meines Wissens sind sie jedoch weniger geeignet für echte Gamer, denn wer wirklich Leistung haben will, der sollte die Finger von den Prozessormodellen lassen, die ein „U“ am Ende der Bezeichnung haben und nur auf i7-Chips setzen, die ein „H“ im Namen haben, also z.B. „HK“ „HQ" oder "K" (bei AMD kenne ich mich zuwenig aus). Also bei den alten Modellen z.B. i7-7700HQ oder bei den neuen Modellen i7-8700K Zwar bin ich kein Gamer, aber be[...]

    • allrep 11.07.2018, 19.06 Uhr

      Hier werden Medion Erazer P6689 mit falschen Preisen Publiziert kostet bei Digitec 1199.-- und nicht 999.--

    • Gaby Salvisberg 12.07.2018, 10.38 Uhr

      Hallo allrep Danke für den Hinweis. Ich werde es im obigen Artikel noch entsprechend anpassen. Du weisst aber schon, dass die Händler die Preise je nach Tageslaune einfach ändern? Der Artikel stammt aus dem Juni-Heft, die Preise wurden vor Redaktionsschluss (Mitte Mai) geprüft und haben zu dem Zeitpunkt gestimmt. Beste Grüsse Gaby

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.