Firmenlink

 

So wird Ihr TV-Bild top!

Ein brandneuer Fernseher ist von den besten Einstellungen weit entfernt. Mit wenigen Handgriffen wird dieser Missstand behoben.

von Klaus Zellweger 26.06.2014

TV-Hersteller rechnen mit dem Schlimmsten: nämlich mit Verkäufern, die sich überhaupt nicht für die Bildqualität eines Fernsehers interessieren. Die Suche nach den optimalen Einstellungen gilt bei den grossen Händlern als reine Zeitverschwendung. Stattdessen wird das Gerät ohne Umschweife aus der Schachtel ins Gestell gewuchtet, eingeschaltet und sich selbst überlassen.

Deshalb zeigen die meisten Fernseher ab Werk ein extrem buntes, kontrastreiches und über-scharfes Bild, um im direkten Vergleich mit der Konkurrenz bestehen zu können. Das mag im Regal des Händlers sogar funktionieren – doch für die gute Stube sind diese Einstellungen unpassend und schiessen weit über das Ziel hinaus.  Wer also zuhause einen neuen Fernseher aufstellt, ohne die Einstellungen anzupassen, bekommt statt der teuer bezahlten Bildqualität nur Kopfschmerzen.

Zu viel Kontrast, zu viel bunt Zu viel Kontrast, zu viel bunt Zoom© Sharp (Montage: ze/IDG)

Einstellungen ändern

Die erste Aufgabe besteht also darin, den «optischen Lärm» zu reduzieren. Öffnen Sie die Bildeinstellungen des Fernsehers. Dort können Sie zwischen mehreren Grundeinstellungen wählen. Die Werkeinstellung hört meistens auf eine euphemistische Bezeichnung wie «Lebhaft», «Vivid» oder «Bunt», auch wenn das grelle Bild kaum auszuhalten ist. Dabei handelt es sich um die Einstellung für das Schaulaufen im Händlerregal – für das Wohnzimmer ist sie jedoch gänzlich ungeeignet.

Zum Glück bieten alle Fernseher noch weitere Einstellungen. Diese hören auf Namen wie «Normal», «Kino», «Movie» oder «Game». Diese Bezeichnungen können auf Ihrem Gerät abweichen, doch sie bedeuten fast immer dasselbe. Natürlich ist es Geschmacksache, für welche Darstellung Sie sich entscheiden – doch die folgenden Richtlinien können bei der richtigen Wahl helfen.

Normal. Die «normale» Einstellung ist jene, die der Hersteller fürs Wohnzimmer vorgesehen hat. Im Bild dominieren kräftige Farben, ausgewogene Kontraste und eine gute Schärfe. Diese Darstellung eignet sich für das reguläre Fernsehprogramm. Allerdings erzeugt sie bei Spielfilmen einen unschönen Video-Look, so dass «Der Herr der Ringe» im schlimmsten Fall aussieht, als wäre er mit einem Camcorder im Supermarkt gedreht worden.

Film. Die «Film»-Einstellung versucht, die Wirkung von Kinofilmen naturgetreu auf den Fernseher zu übertragen. Die Farben und Kontraste sowie die Helligkeit werden gedämpft. Das reguläre Fernsehprogramm (Tagesschau, Reportagen usw.) wirkt jedoch ein wenig dumpf und fahl.

Games. Diese Einstellung ist für Spielkonsolen gedacht. Meistens sind die Farben quietschbunt, was hervorragend zu einem Mario-Spiel passt. Düstere Erwachsenen-Spiele wie «Bioshock» werden jedoch meistens zu grell dargestellt und kommen mit der Einstellung «Film» deutlich besser zur Geltung. Der Game-Modus ist aber auch deshalb wichtig, weil bei einigen Fernsehern die Bildoptimierungen ausgeschaltet werden. Wenn diese aktiv wären, würde es beim Spielen zu «Lags» kommen – also zu Verzögerungen zwischen der Controller-Bewegung und der Aktion auf dem Bildschirm.

Die Wahl der Einstellung hängt also davon ab, ob Sie vorwiegend fernsehen, Filmabende veranstalten, Spiele spielen usw. Im schnellen Vergleich gewinnt fast immer die Einstellung «Normal». Wenn das Gehirn jedoch genügend Zeit hatte, um sich an eine andere Einstellung zu gewöhnen, dreht der Wind vielleicht. Probieren Sie deshalb die wichtigsten Einstellungen durch und verwenden Sie jede davon mindestens einen Abend lang. Nicht nur Filmfans kommen danach häufig zum Schluss, dass die Einstellung «Normal» immer noch zu bunt ist.

Nächste Seite: Bildoptimierer und Zuspieler

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • charttrend 26.06.2014, 10.32 Uhr

      Die Tipps für ein besseres Bild sind gut. Die App ist leider unbrauchbar! Ich habe die App "THX tune Up" etwa dreimal auf mein IPhone runtergeladen und installiert, aber funktioniert hat sie nie. Beim antippen hat sie sich kurz geöffnet und ist dann jeweils sofort abgestürzt. Vielleicht kennt jemand eine andere, brauchbare App?

    • Klaus Zellweger 26.06.2014, 10.57 Uhr

      Ich habe die App "THX tune Up" etwa dreimal auf mein IPhone runtergeladen und installiert, aber funktioniert hat sie nie. Beim antippen hat sie sich kurz geöffnet und ist dann jeweils sofort abgestürzt. Vielleicht kennt jemand eine andere, brauchbare App? Das ist bedauerlich, aber die App ist m.E. in Ordnung. Ich habe vor wenigen Tagen eine Kalibrierung damit durchgeführt (iPhone 5s, iOS 7.1.1, mit dem erwähnten Apple-Adapter über HDMI). Vielleicht hilft App löschen -> Neustart des iPhones[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.