Firmenlink

 

Der iPod ist tot, was nun?

Apple hat den Verkauf des iPod Classic gestoppt. Was tun, wenn das eigene Gerät den Geist aufgibt? Wir haben fünf Möglichkeiten zusammengetragen.

von Luca Diggelmann 17.09.2014
Der iPod Classic wird nicht mehr verkauft. Etwas Neues muss her Der iPod Classic wird nicht mehr verkauft. Etwas Neues muss her Zoom Für viele Musikliebhaber mit grossen Bibliotheken war der iPod Classic die einzige Möglichkeit, die eigene Sammlung wenigstens zu grossen Teilen dabei zu haben. Nachdem Apple den Verkauf des beliebten MP3-Players eingestellt hat, sollten sich iPod-Classic-Nutzer langsam Gedanken über die Zukunft machen. Wir haben fünf Varianten für Sie zusammengestellt.

1. microSD-Karten

MicroSD-Karten kosten nicht mehr die Welt. Die derzeit grösste Karte mit 128 GB kostet rund 125 Franken und speichert fast so viel Musik wie ein aktueller iPod Classic. Zur Karte benötigen Sie nur noch ein Smartphone mit einem entsprechenden Steckplatz. Die vorinstallierten Musik-Apps der meisten Smartphones sind zum Abspielen der Musik absolut ausreichend. Im App Store gibt es zudem eine riesige Auswahl an alternativen Apps. Lediglich der Akku des Smartphones leidet unter der Mehrbelastung ein wenig.

2. Streaming

Streaming-Dienste wie Spotify oder Google Play Music bieten tausende von Tracks auf Abruf an. Für die Mehrheit der Hörer reicht das Angebot aus. Die wenigen Lücken des Katalogs können dabei einfach mit den bereits vorhandenen MP3s gestopft werden. Besonders leicht geht dies bei Google Play Music, wo ein Cloud-Speicher mit Platz für rund 10'000 Tracks zur Verfügung gestellt wird. Das bringt uns zu Punkt 3.

3. Cloud-Speicher

Statt seine Musik auf einer tragbaren Festplatte zu speichern, kann man Sie ganz einfach in die Cloud auslagern. Dabei gibt es nicht nur das Angebot von Google Play Music. Auch Apple bietet in der iCloud einen Onlinespeicher für Musik an. Alternativ geht es auch ohne spezielle Apps. Laden Sie einfach Ihre Musiksammlung in die Cloud Ihrer Wahl und laden Sie so viel, auf Ihr Smartphone, wie Sie gerade benötigen.

4. Mit weniger Speicher leben lernen

Eine etwas unbeliebtere Variante ist es, schlicht mit weniger Speicher leben zu lernen. Ganz ehrlich: Wie oft benötigen Sie wirklich uneingeschränkten Zugriff auf 160 GB Musik? Wie oft müssen Sie einen Song derart dringend hören, dass Sie nicht bis zu Hause warten können? Wie oft haben Sie absolut keine Internetverbindung, um kurz etwas aus der Cloud zu laden oder den Song auf YouTube zu suchen? Der einzige Nachteil des kleineren Speichers ist der kleine Mehraufwand beim Aussortieren der Musiksammlung. Diesen kennen die meisten Sammler aber bereits von den 160 GB des iPod.

5. Eine Kombination aus 1.-5.

Idealerweise kombinieren Sie die vorhergehenden Punkte so, wie es für Sie am besten passt. Kaufen Sie eine neue microSD-Karte, abonnieren Sie einen Streaming-Dienst und laden Sie die fehlende Musik in die Cloud. Dann gewöhnen Sie sich daran, nicht immer alle Musik lokal gespeichert zu haben und laden nur so viel herunter, wie auf die Speicherkarte passt. Die Methode funktioniert und ist kaum mühsamer als das stundenlange iPod-Synchronisieren zuvor.


    Kommentare

    • kenny8165 17.09.2014, 15.41 Uhr

      Sicher ist die erste Alternative die Beste - bzw. kommt wohl am nächsten an die Idee des iPod heran. Alle anderen setzen ja eine (mehr oder weniger) ständige Internetverbindung voraus, was unter Umständen nicht klappt. Nun kommt aber für ehemalige iPod-Fans das grosse Problem mit der lieben Firma Apple. Musik die schon vor längerer Zeit bei iTunes gekauft wurde, kann nämlich nur mit grossem Aufwand überhaupt auf eine SD-Karte gepeichert werden, da Apple dies verhindert. Und wer's gleich noc[...]

    • Tom296 17.09.2014, 17.41 Uhr

      Das sind alles gute Tipps, die wahrscheinlich für die meisten Musikhörer ausreichen. Es wird aber immer Musikliebhaber geben, die ihre gesamte Sammlung dabei haben wollen. Dabei hilft der Tipp 1 wahrscheinlich am besten. Für mich ist das dennoch nicht hilfreich, da ich in erster Linie im Auto Musik höre. Dort habe ich weder eine ständige Internetverbindung, noch kann ich ein Smartphone an die bestehende, integrierte Musikanlage hängen. Eine iPod-Schnittstelle ist aber vorhanden, diese muss ich[...]

    • dbaechli 17.09.2014, 19.05 Uhr

      Ich habe meine Musik und Videos auf einer 1TB LaCie Fuel Harddisk immer dabei, streame von der HD auf's Handy und dann weiter ans Autoradio (oder verwende noch ganz old school eine Kassette via Kopfhörer-Anschluss vom Handy). Akku-Laufzeit der HD könnte für lange Reisen noch etwas besser sein, passt aber meistens.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.