Seite 4 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 53
  1. #31
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von Emmure Beitrag anzeigen
    Dass die Cloud für ein KMU mit einem Standort und 10 Mitarbeitern uninteressant / unnötig ist erklärt sich ja von selbst.
    Das würde ich so nicht sagen. Gerade Startups können von der Cloud profitieren, indem sie kein Investment in eine eigene Infrastruktur tätigen müssen.
    Vanessa Kammermann-Gentile, Microsoft Schweiz

  2. #32
    Registriert seit
    31.07.2007
    Ort
    Schweiz, Aargau, ganz im Norden
    Beiträge
    373
    Ich bevorzuge mein NAS. Dann weiss ich, wo meine Daten sind.
    Gruss Marco

  3. #33
    Registriert seit
    12.08.2008
    Beiträge
    478
    Zitat Zitat von Vanessa Kammermann Beitrag anzeigen
    Das impliziert, Cloud Provider würden Einsicht in die Daten ihrer Kunden nehmen oder diese an Dritte weitergeben. Dem ist natürlich nicht so.
    Nicht 'unbedingt' (sofern wir den Cloud-Dienst bezahlen). Durch unzureichenden Schutz der Infrastruktur (und dieser kann im Internet [oder bei einem Drittbeteiligten] eigentlich zu jeder Zeit unzureichend werden, wenn der Hacker oder Datendieb [Wikileaks lässt grüssen] dem Unternehmen einen Schritt voraus ist) kann der Cloud-Betreiber aber meine Privatsphäre potentiell gefährden (ironischer Weise überträgt der Cloud-Betreiber dem Nutzer obendrein noch die Verantwortung zum Schutz der Daten [die aber auf dem Server des Betreibers liegen und verarbeitet werden], um selber aus dem Schneider zu sein wenn was passiert).

    Und was Google und Facebook durch ihre Gratisdienste schon heute mit unseren Daten und unserer Privatsphäre anstellen, ist ja wohl auch kein Geheimniss mehr. Wir bezahlen die Dienste mit unserer Privatsphäre und unserem eigentlich urheberrechtlich geschützten Material.
    Geändert von Kovu (23.11.2011 um 23:32 Uhr)

  4. #34
    Registriert seit
    27.01.2009
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von Vanessa Kammermann Beitrag anzeigen
    Das impliziert, Cloud Provider würden Einsicht in die Daten ihrer Kunden nehmen oder diese an Dritte weitergeben. Dem ist natürlich nicht so.
    aber natürlich ist dem nicht so. neeeeiiiiinnnn aber garantiert nicht.

    auch dropbox hat niemals zugegeben, dass sie die inhalte lesen können.

    und auch google hat niemals zugegeben, dass sämtliche e-mails gelesen werden um gezielt informationen zu bekommen um diese dann auch wieder an werbekunden zu verkaufen.

    und natürlich haben auch nie andere konzerne bereits öffentlich erklärt, dass sie sämtliche daten und inhalte den amerikanischen behören jederzeit zugänglich machen würde...

    all das ist natürlich niiiiieeeeee passiert.

    all das geschieht natürlich in der cloud. und bei jedem einzelnen programm das nicht die daten lokal verschlüsselt wie z.b. wuala, kann der anbieter mitlesen.


    PS:
    ...und ich hatte beinahe schon vergessen weshalb ich von microsoft, und das auch nur berufsbedingt, nur noch das betriebssystem habe

    Das würde ich so nicht sagen. Gerade Startups können von der Cloud profitieren, indem sie kein Investment in eine eigene Infrastruktur tätigen müssen.
    ne is klar. es braucht dann keine infrastruktur mehr, das funktioniert alles über gedankenübertragung. keine pc's kein betriebssystem, keine branchensoftware, kein netzwerk, nix ist mehr erforderlich.

    blödsinn! logisch das microsoft gerne den startups an die wäsche will. aber KMU's mit 10 arbeitsplätzen sind jetzt definitiv mit der cloud am falschen platz. da genügt ein miniserver lokal völlig aus.
    zudem müssen die pc's ja sowieso beschafft werden. die cloud ist dann nur noch eine zusätzliche investition, also ein absoluter widerspruch gegen diese aussage.
    Geändert von losalamos (24.11.2011 um 14:14 Uhr)

  5. #35
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    42

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von losalamos Beitrag anzeigen
    aber natürlich ist dem nicht so. neeeeiiiiinnnn aber garantiert nicht.

    auch dropbox hat niemals zugegeben, dass sie die inhalte lesen können.
    Dropbox ist kein Cloud-Provider. Wohl aber der Anbieter eines Cloud-Services.


    Zitat Zitat von losalamos Beitrag anzeigen
    und auch google hat niemals zugegeben, dass sämtliche e-mails gelesen werden um gezielt informationen zu bekommen um diese dann auch wieder an werbekunden zu verkaufen.
    Nutzer gehen diesen "Deal" explizit ein. Unternehmen gehen mit einem Cloud-Provider andere Verträge ein.

    Zitat Zitat von losalamos Beitrag anzeigen
    und natürlich haben auch nie andere konzerne bereits öffentlich erklärt, dass sie sämtliche daten und inhalte den amerikanischen behören jederzeit zugänglich machen würde...

    all das ist natürlich niiiiieeeeee passiert.
    Von jederzeit (impliziert einen ungehinderten, freien Zugang ohne rechtliche Grundlage) kann keine Rede sein:
    http://www.microsoft.com/online/legal/v2/?docid=23

    Zitat Zitat von losalamos Beitrag anzeigen
    all das geschieht natürlich in der cloud. und bei jedem einzelnen programm das nicht die daten lokal verschlüsselt wie z.b. wuala, kann der anbieter mitlesen.
    Kunden können ihre Daten in der Cloud selbst verschlüsseln. Jeder seriöse Cloud-Provider unterstützt das.




    Zitat Zitat von losalamos Beitrag anzeigen
    zudem müssen die pc's ja sowieso beschafft werden. die cloud ist dann nur noch eine zusätzliche investition, also ein absoluter widerspruch gegen diese aussage.
    Mit "Infrastruktur" ist schon mehr als nur ein paar PC und Notebook gemeint... :-D
    Vanessa Kammermann-Gentile, Microsoft Schweiz

  6. #36
    Registriert seit
    27.01.2009
    Beiträge
    531
    Zitat Zitat von Vanessa Kammermann Beitrag anzeigen
    Dropbox ist kein Cloud-Provider. Wohl aber der Anbieter eines Cloud-Services.
    keine ahnung worin jetzt der unterschied im bezug zur möglichkeit zum lesen von inhalten sein soll? wie man das bezeichnet ist nun wirklich egal.

    Nutzer gehen diesen "Deal" explizit ein. Unternehmen gehen mit einem Cloud-Provider andere Verträge ein.
    papier ist sehr geduldig und auch dieser vertrag ändert rein gar nichts an der möglichkeit, dass die anbieter von clouddiensten auf sämtliche daten zugreifen können.

    manchmal wird das netterweise als "...ausser im zuge von wartungsmassnahmen und qualitätsprüfungen..." eingeschlossen.


    Von jederzeit (impliziert einen ungehinderten, freien Zugang ohne rechtliche Grundlage) kann keine Rede sein:
    http://www.microsoft.com/online/legal/v2/?docid=23
    es ging um cloudcomputing im allgemeinen und nicht um spezfisiche microsoft bestimmungen.

    so viel dazu:
    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/...story/19889269

    und microsoft wird sich als amerikanische firma und dem patriot act verpflichtet, wonach jede kioskverkäuferin die ein waffenheftechen verkauft als potentielle terroristen bezeichnet werden kann, sich sicher genau so wenig widersetzen sämtliche gewünschten daten herauszugeben.

    Kunden können ihre Daten in der Cloud selbst verschlüsseln. Jeder seriöse Cloud-Provider unterstützt das.
    wenn die daten erstmal in der cloud sind ist es für eine verschlüsselung zu spät. das nutzt nur etwas wenn es lokal gemacht wird bevor es in der cloud landet.


    Mit "Infrastruktur" ist schon mehr als nur ein paar PC und Notebook gemeint... :-D
    dann hätte ich gerne gewusst welche zusätzliche infrastruktur denn für das angesprochene KMU mit einem firmensitz und 10 mitarbeitern oder einem start-up mit weniger angestellten gemeint ist und wo der nutzen liegen soll.
    Geändert von losalamos (24.11.2011 um 17:40 Uhr)

  7. #37
    Registriert seit
    02.10.2007
    Ort
    <Bern>
    Beiträge
    2.015
    Losalamos, wozu bemühst Du Dich noch. Werbefachleute geben niemals auf.

    Ich warte noch immer auf die Klärung was man unter Public- resp. Private Cloud genau versteht.


    "the Cloud"

    Alle reden davon, keiner meint das selbe und weiss schon gar nicht wie dies technisch umgesetzt wird. Praktisch fürs Marketing
    Geändert von hwRob (24.11.2011 um 20:01 Uhr)
    greets hwrob

    </quality matters>

  8. #38
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    42
    Zitat Zitat von hwRob Beitrag anzeigen

    Alle reden davon, keiner meint das selbe und weiss schon gar nicht wie dies technisch umgesetzt wird. Praktisch fürs Marketing
    Da verweise ich auf das hier:

    http://docs.ismgcorp.com/files/exter...definition.pdf
    Vanessa Kammermann-Gentile, Microsoft Schweiz

  9. #39
    Registriert seit
    02.10.2007
    Ort
    <Bern>
    Beiträge
    2.015
    Gut 3 Seiten Whitepaper, etwas spärlich! Finden Sie nicht auch?
    So einen Wisch können Sie einer technickfremden Geschäftsleitung und deren Shareholder vorsetzen, aber doch nicht in einem IT-Forum einem Hardware-Nerd


    man hätte sich auch für die "Grundlagen" Fragen ca so etwas erarbeiten können:

    http://www.cablemodem.ch/cablemodemi.../docsis2de.pdf
    Geändert von hwRob (25.11.2011 um 09:49 Uhr)
    greets hwrob

    </quality matters>

  10. #40
    Registriert seit
    06.10.2011
    Beiträge
    42

    Blinzeln Back to...

    Mmmh. Wenn wir schon dabei sind, abzuschweifen, hier ein lustiges Cartoon:

    http://cloudcomputingfordummies.org/...-the-business/
    Vanessa Kammermann-Gentile, Microsoft Schweiz

Seite 4 von 6 ErsteErste ... 2 3 4 5 6 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •