Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. Dies sind Kommentare zum PCtipp Artikel: Auch Microsoft hilft der NSA
    Microsoft liefert der NSA scheinbar Informationen über Software-Fehler, bevor die Schwachstellen mit Updates geschlossen werden. Ohnehin sind im Schnüffelskandal Tausende Firmen mehr involviert, als bislang angenommen, schreibt Bloomberg. » Zum Artikel
  1. #1
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    143

    Böse Auch Microsoft hilft der NSA

    Was ist mit den Datenschutzerklärungen die man vor dem Absenden von Daten an Microsoft bestätigen muss?
    "Microsoft verpflichtet sich, Ihre Privatsphäre zu wahren"

    http://windows.microsoft.com/de-DE/W...vacy-statement

    Offenbar gilt dieser Schutz gegenüber den USA (nicht nur bei Microsoft) nicht und ist daher eine Irreführung des Benutzers.

    Wer schon mal solche Log geöffnet hat der weiss, hier wird die gesamte Systemkonfiguration mitgeliefert, der Auszug aus dem Speicher kann sogar persönlich sensible Daten enthalten. Man muss schon Experte sein um das System so konfigurieren zu können das keine unerwünschten Informationen über das Privatleben mitgeliefert werden.

    Wenn diese Datenschutzbestimmung nicht stimmen, so wird das für die Cloud-Dienste wohl auch nicht gelten. Zusammen mit den auf der Cloud gespeicherten Internet-Links (Favoriten) der Benutzer ( z.B. Google) kann jede Person welche das Internet nutzt, Transparent gemacht werden.

  2. #2
    Registriert seit
    14.11.2007
    Ort
    Garmisch (DE) / Zug
    Beiträge
    469
    Hat ernsthaft jemand gedacht die Daten welche in der Cloud gespeichert sind wären dort sicher?!
    Dass irgendwelche Handlanger von Regierungen, allen voran der Amis, sich unter Fadenscheinigen Vorwänden auf alles Zugriff erlangen können ist ja wohl klar.
    Der Mensch muss ja schliesslich, nach deren Meining, vor sich selber zu allererst geschützt werden und da ist die Cloud für sowas die beste Sache.
    Am besten noch stehen die Server eh in den USA und somit kann man die Daten auch gleich der Ami Regierung schicken!
    Und keine Angst, es ist nicht nur Microsoft die da mitmachen!

  3. #3
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    143
    @El Lobo, es spielt keine Rolle wer was geglaubt hat, für meine Kunden zählen alleine die Fakten. Und der Umfang der bekannt gewordenen Spionage erfordert bei meinen Sicherheitsversprechungen an Kunden ein Umdenken, man kann offenbar nur noch auf hochwertige Open -Source Produkte setzen. In diesem Fall würde es rauskommen wenn Daten abgezweigt würden, vor einer Open Source -Community ist solche Art von Daten saugen schwer zu verbergen. Ich jedenfalls habe auf meinen Maschinen spezifische IP- Internet -Anfragen von Grosskonzernen aus den USA nun gesperrt. Ebenfalls werde ich sämtliche Sicherheitssoftware und IT -Verwaltungs-Tools mit Datenverbindungen in die USA überprüfen und gegebenenfalls durch andere Software ersetzen.

  4. #4
    Registriert seit
    17.01.2008
    Beiträge
    259
    Gerade die Sicherheit wird ja seitens der Marketingabteilungen der propietären Betriebsystemen gegen Opencource hoch gehoben. Das Argument ist wohl somit gegessen und Firmen sollten sich mal überlegen, welches zukünftige OS in kritischen Belangen eingesetzt werden soll. Ein kryptisches Passwort, welches die User regelmässig vergessen, reicht da wohl nicht mehr.

    Zusätzlich ist auch gerade bei windows8 die Frage der Bedienlichkeit, welche nun wirklich am User vorbei konzipiert ist. Es wird nun mal auch in Zukunft Desktopuser geben. Schon mal probiert eine Diplomarbeit auf einem Tablet inkl. Grafiken zu erstellen?
    Tower Yeong-Yang Midi-Tower YY-5707, Processor Intel CORE2Quad Q8400, Memory 8GB.
    OS: Linux Mint 64

  5. #5
    Registriert seit
    11.04.2013
    Beiträge
    143
    Heute hat sich endlich Obama wegen Prism zu Wort gemeldet. Seine Antworten gehen immerhin in die auch von mir gewünschte Richtung.

    "Außerdem habe er ein Gremium für Bürgerrechte und den Schutz der Privatsphäre eingesetzt, das die Spähprogramme überprüfen solle. Dem Ausschuss gehörten "unabhängige Bürger" an, unter ihnen einige entschiedene Verteidiger der Bürgerrechte. Er wolle eine allgemeine Debatte über den Umgang mit Datensammlungen anstoßen, sagte der US-Präsident."

    Vor Kurzem habe ich hier erwähnt, dass die Überwachung der Geheimdienste nur dann durch die IT Abteilungen akzeptierbar wäre, wenn eine vertrauenswürdige Kommission deren Arbeit kontrolliert. Nun hängt es davon ab ob den Versprechungen auch Taten folgen. Leider wurde aber in den letzten Jahres vieles was Obama versprochen hatte, im Anschluss von Kongress und Senat wieder verwässert.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •