Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    30.11.2010
    Beiträge
    1

    Daumen runter Microsoft und Konsorten

    Hallo Zusammen,

    Gerade ist im neuesten PCTipp die Supportststudie 2018 veröffentlicht worden.

    Nachfolgend Kopie eines Schreibens, dass ich an die Vorsitzende von Microsoft Deutschland per Einschreiben am 19. März ds. verschickt habe und eine Kopie davon an Microsoft Schweiz. Bis heute 18. Mai 2018 hat keine dieser beiden CEO es für nötig befunden zu Antworten, der heute übliche Anstand von Firmen Verantwortlichen.

    PERSÖNLICH

    Frau
    Sabine Bendiek
    Vorsitzende Microsoft
    Deutschland GmbH
    Walter -Gropius-Strasse 5
    80807 München



    Zürich, den 17. März 2018

    Betrifft: Support-Ticket vom 13.März 2018 Nr.: 1418782589

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Nach dem letzten Update von Windows 10 PRO 64 Bit von Anfang März 2018 zeigten die verschiedenen Programme in meinem Jahresabonnement OFFICE 2016 (Outlook, Word, Excel, OneNote, PowerPoint, Access) an, dass ich nicht lizenzierte Produkte auf meinem PC hätte. Das führte dann dazu, dass alle paar Minuten das Signet «Jetzt reparieren» erschien. Entsprechend verschwand dann das geöffnete Programm. Wieder geladen dauerte es nur Minuten und das ganze Spiel ging wieder von vorne los. Beim 20sten Mal hörte nur bei Outlook auf, das Programm als nicht lizenziert zu bezeichnen. Nach einigen schwierigen Tagen habe ich am 13. März 2018 an den technischen Support von Microsoft (aus der Schweiz unter der Nr. 0848858868 zu erreichen) gewandt.

    Dort schaute sich ein Mann mit Vornamen Martin (er weigerte sich seinen Familiennamen zu nennen) die Sache an. Er behauptete, das passiere weil ich mit meiner normalen E-Mail-Adresse und mit derjenigen vom Microsoft-Konto gleichzeitig angemeldet sei. Dabei sei meine Adresse rene.loeb@bluewin.ch in den USA registriert, diejenige vom Microsoft-Konto rene.loeb@outlook.com aber in der Schweiz. Ich wiedersprach ihm, da ich nichts mit USA zu tun habe und dort sicher nicht angemeldet bin! Da er nicht in der Lage sei, dies zu ändern, würde er mich an spezielle Stelle weiterleiten die dies beheben wird. Ich würde über meine Festnetznummer angerufen werden.

    Daraufhin hörte ich während fast 48 Stunden nichts. Ich entschloss mich, wieder beim Support anzurufen melden. Dort wurde ich dann mit Dawid Kucinski verbunden. Von 11.00 bis ca. 16. 00
    Uhr probierte er die Sache in Ordnung zu bringen. Nach dieser Zeit konnte ich während einer Stunde nur das Hintergrundbild auf meinem Bildschirm sehen und «Willkommen», aber es bewegte sich nichts. Ich musste daher wieder beim Support anrufen. Wie nicht anders zu erwarten war eine andere Person als Herr Kucinski am Telefon. Nachdem ich meine Ticket-Nummer angegeben hatte, sagte man mir ich müsste einfach den PC neu starten, Herr Kucinski würde dann mit mir Chatten.

    Er schrieb mir, mein Betriebssystem sei beschädigt. Er würde versuchen eine Bewilligung zu bekommen, damit er dies kostenfrei reparieren könne um das Office-Programm neu laden zu können. Vor 08.00 am anderen Tag (Freitag, den 16. März 2018) hätte er keine Antwort. Wir einigten uns, weil ich an diesem Morgen abwesend war, dass er mir um 12.00 anrufen wird, um Zugriff auf meinen PC zu erhalten damit die vorgesehene Arbeit ausgeführt werden kann. Da ich aber bis 12.15 Uhr keinen Anruf erhalten hatte, meldete ich mich wieder beim Support. Dort behauptete eine Dame sie sei keine Technikerin und sie sitze nicht bei den Technikern, sie könne das nur weiterleiten und ich müsste mich halt schon noch ein paar Minuten gedulden bis sich Herr Kucinski meldet. Bis 14.20 Uhr hatte ich wiederum nichts gehört und ich meldete mich zum dritten Mal an diesem Tag beim Support. Nach Rückfrage teilte mir der Herr Mattes mit, ich sollte in 20 Minuten ein Telefonat erhalten. Das war wiederum nicht der Fall. Erst bei meinem nächsten Anruf um 16.20 war eine Dame wenigstens bereit sich zu erkundigen und meldete mir dann ich solle auf mein E-Mail-Konto bei Bluewin gehen, Herr Kucinski hätte mir geschrieben.

    Wie Sie aus diesem Mail ersehen können zeigt die Zeitangabe auf diesem Mail 13.52 Uhr an. Somit
    hat Ihr Angestellter mich einfach während Stunden ohne Nachricht gelassen obwohl er schon am Morgen keine Bewilligung für sein Ansinnen mir zu helfen, bekommen hatte. Mehrere Versuche, auf verschiedene Arten, zu der angegebenen Up & Running Abteilung von Microsoft zu gelangen,
    schlugen alle fehl.

    Als einfacher privater Kunde der seit 1990 ununterbrochen das Microsoftbetriebssystem Windows benützt, fühle ich mich vom Hersteller im Stich gelassen und betrogen. Die Beschädigung wurde vom letzten Windows-Update verursacht, aber Sie als Herstellerfirma waschen ihre Hände in Unschuld und machen es genau so wie es heute von allen grossen Firmen gehandhabt wird und schieben die Kosten für die von Ihnen verursachte Beschädigungen an den Konsumenten weiter.

    Ich werde dieses Vorgehen nicht akzeptieren. Sie erhalten die Beschreibung der ganzen Geschichte, damit Sie auf den, von wem auch immer gefällten Entscheid, mir nur gegen einen unbekannten Betrag zu helfen und das von Ihrem Programm beschädigte System wieder in Ordnung zu bringen, zurückkommen können.

    Da ich zurzeit an einem Buch arbeite und dieses zum vereinbarten Zeitpunkt abliefern muss, aber seit fast einer Woche durch den von Ihnen verursachten technischen Vorfall nicht daran arbeiten konnte, entstehen mir entsprechende Unkosten.

    Damit ich meine Arbeiten fortsetzen kann, erwarte ich von Ihnen umgehend eine positive Antwort und die entsprechende Vornahme der Reparatur.

    Freundliche Grüsse

    René Loeb, Leonhard-Ragaz-Weg, 10 – 8055 Zürich
    rene.loeb@bluewin.ch



    Kopie an : Microsoft Schweiz

  2. #2
    Registriert seit
    17.09.2007
    Beiträge
    211

    Frage

    Gibts diese Predigt auch in Kurzform?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •