Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. Dies sind Kommentare zum PCtipp Artikel: Sunrise-Kündigungs-AGB: Sieht so Kundenbindung aus?
    Jüngst wurde bekannt, dass Sunrise die Kündigungsrechte gewisser Kunden einschränkt. Dabei könnte der Nebeneffekt eine Rolle spielen. Ein Kommentar. » Zum Artikel
  1. #1
    Registriert seit
    15.11.2010
    Beiträge
    13

    Sunrise-Kündigungs-AGB: Sieht so Kundenbindung aus?

    Es gibt Leute die führen eine Agenda, ich jedenfalls schon.
    Termin dort eintragen, und gut ist.
    Welcher Schreiberling sucht ein Problem das keines ist ?

  2. #2
    Registriert seit
    27.04.2008
    Beiträge
    1
    Ich teile die Meinung von blum. Ich schliesse freiwillig und in voller Kenntnis der Situation einen Vertrag ab, der eine Kündigungsfrist von 12 bzw. 24 Monaten und danach eine Kündigungsfrist von 60 Tagen hat. Wo ist das Problem?

  3. #3
    Registriert seit
    31.07.2007
    Beiträge
    253
    Das Problem ist nicht die Kündigungsfrist von 60 Tagen auf Vertragsende, sondern dass Sunrise die Kündigung ingoriert, wenn sie früher als 6 Monate vor Ablauf eintrifft.
    Was ziemlich daneben und vermutlich auch nicht rechtens ist, genauso wie das Ignorieren von Kündigungsschreiben. Sobald Sunrise über den Willen der Kündigung informiert ist darf sie diesen nicht ignorieren.

    Aber wo kein Kläger da kein Richter. Sunrise bewegt sich auf dünnem Eis und hofft einfach mal dass niemand klagt wegen ein paar hundert CHF.
    Linux & Android User

  4. #4
    Registriert seit
    19.11.2007
    Beiträge
    652
    Hallo ihr alle. Dass man nicht zu früh kündigen darf, dürfte dann aber wohl dennoch widerrechtlich sein. Diese Klausel nimmt keinen Bezug zum Vertrag mit der Mindestlaufzeit, sie schränkt die Rechte des Konsumenten (Abonennten) in einer Form ein, die nichts mit dem eigentlichen Vertrag zu tun hat. Das ist vergleichbar mit der Einschränkung, dass man einen telefonisch abgeschlossenen Vetrag nicht schriftlich kündigen können sollte. Auch dies wäre nicht zulässig.

    Leider ist in der Schweiz (z.B. gegenüber Deutschland) keine Liste nicht erlaubter Vorgänge fest ins Gesetz verankert, es wird stattdessen so formuliert, dass sich ein Gericht um die Auslegung kümmern müsste. In welchen Formen dies in der Vergangenheit vorkam, hat das Seco hier festgehalten.

    Es ist hin und wieder doch recht hilfreich, Unternehmen auf Art. 8 UWG hinzuweisen. Das signalisiert, dass man gewillt wäre, die Durchsetzung einer allfälligen Kündigung auch rechtlich klären zu lassen. Im Falle von Sunrise wäre dies erstinstanzlich z.B. über die Schlichtungsstelle Kommunikation möglich.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •