«Intros»: ÖV-Lotse für Blinde und Sehbehinderte

Der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband hat eine App lanciert, die Menschen mit Einschränkungen bei der Nutzung des öffentlichen Verkehrs helfen soll.

von Claudia Maag 16.10.2018

Die Applikation «Intros» soll stark Sehbehinderten Positionsinformationen zur selbstständigen Nutzung des öffentlichen Verkehrs liefern. Derzeit läuft ein Testbetrieb mit den Zugerland Verkehrsbetrieben (ZVB) und mit Baselland Transport (BLT). Momentan ist die App nur für iOS verfügbar.

So sieht die iPhone-App aus So sieht die iPhone-App aus Zoom Mit «Intros» erfahren die Nutzer, welches Linienfahrzeug ankommt, wo sich dessen Zugang befindet, wann die Zielhaltestelle erreicht und wo der Ausstieg ist, schreibt der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband (SBV) in einer Mitteilung. Vorausgesetzt sei allerdings, dass das Linienfahrzeug mit der App interagiere.

Das Independent Travelling Orientation System (Intros) besteht aus zwei Komponenten: dem Intros-Fahrzeugmodul von Trapeze und der ÖV-Radar-App für den Fahrgast.

Intros-Fahrzeugmodul von Trapeze Intros-Fahrzeugmodul von Trapeze Zoom Fahrzeugseitig wird als Empfangsgerät ein Intros-Fahrzeugmodul mit dem Fahrzeugsystem verbunden. Ein zusätzliches Hintergrundsystem werde nicht benötigt. Die Informationen werden über den Bordrechner vom vorhandenen Leit- und Informationssystem bezogen. 

Die App wiederum meldet dem Fahrgast durch die Vibrationsfunktion an der Haltestelle, wenn ein Fahrzeug einfährt oder dort bereits eines steht. Man kann sich die Liniennummer und Zielhaltestelle am Smartphone ansagen lassen. Via App kann man seinen Einsteigewunsch für ein bestimmtes Fahrzeug senden, um beim Fahrer die Türöffnung und erhöhte Aufmerksamkeit anzufragen.

Weitere Informationen zu «Intros» finden Sie hier (PDF).


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.