Mit der Post-App seine Päckli verfolgen

Mit der offiziellen Smartphone-App der Post machen Sie Ihre Briefmärkli selbst und heften sich an die Fersen Ihrer kommenden Päckchen. Auch das Ändern der Zustellzeiten und das Erteilen von Vollmachten ist problemlos möglich.

von Klaus Zellweger 13.11.2018

Wenn über die Leistungen der Post diskutiert wird, steht oft der (vermeintliche) Leistungsabbau im Mittelpunkt. Was gerne vergessen wird: Der Leistungsdruck, der auf der Post lastet, hat auch sein Gutes. Heute werden alle Abläufe oder Sendungen maschinell erfasst und verbleiben somit unter der Fuchtel der stets wachsamen Computer.

Dieses Füllhorn an Informationen steht auch den Kunden zur Verfügung, indem jederzeit ersichtlich ist, wann zum Beispiel ein Paket aufgegeben oder geliefert wurde. Das wäre früher undenkbar gewesen; damals konnte man ab der Aufgabe des Pakets am Schalter nur noch auf das Beste hoffen.

«Die Post» für Android «Die Post» für Android Zoom Um herauszufinden, ob es seinen Zielort erreicht hat, brauchte es schon einen Anruf beim Empfänger. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Die meisten der beschriebenen Funktionen können Sie auf der Webseite post.ch nutzen. Viel praktischer sind jedoch die Smartphone-Apps für iOS (Download unter go.pctipp.ch/1644) und Android (go.pctipp.ch/1645). Alternativ laden Sie die Apps über die beiden QR-Codes direkt aufs Smartphone.

Mit der Post-App können Sie zum Beispiel Abholvollmachten erteilen, das GPS-Modul führt zur nächsten Poststelle und das Telefon empfängt SMS-Nachrichten mit einem Status-Update zu Paketen – um nur einige Beispiele zu nennen.  «Die Post» für iOS «Die Post» für iOS Zoom

Sendungen verfolgen

Je mehr Pakete und eingeschriebene Briefe Sie verschicken, desto grösser wird die Abneigung gegen die Flut der labberigen Belege. Doch das muss nicht sein. Öffnen Sie die Post-App und tippen Sie auf die grosse Schaltfläche Scannen. Richten Sie danach die Kamera auf den QR-Code auf dem Beleg, damit dieser augenblicklich erfasst und gespeichert wird. Die eingelesenen Sendungen werden ausserdem im unteren Teil der App angezeigt.

Die Post-App zeigt alle wichtigen Infos zu Ihrer Postsendung. Die Post-App zeigt alle wichtigen Infos zu Ihrer Postsendung. Zoom Tippen Sie auf eine Sendung, um sich die Details anzusehen. Wichtig sind auch die drei Punkte am rechten Rand, die ein Einblendmenü öffnen. Hier finden Sie die Befehle, um eine Sendung sinnvoll zu benennen (unbedingt empfohlen) oder um die Tracking-Daten über den Befehl Teilen an andere weiterzugeben, zum Beispiel an den hoffnungsvollen Empfänger. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Zielperson die Post-App verwendet. Sie können ausserdem für die Übermittlung jeden beliebigen Kanal verwenden; der Empfänger erhält jeweils einen einfachen Link, der auf der Website der Post die Details anzeigt.

Tipp: Es empfiehlt sich, die Belege trotzdem aufzubewahren. Notieren Sie darauf, was Sie verschickt haben, und sammeln Sie die Zettel an einem beliebigen Ort – nur für den Fall der Fälle.

Wann kommt mein Päckli?!

Mit einem eigenen Konto werden Sie via SMS auf dem Laufenden gehalten Mit einem eigenen Konto werden Sie via SMS auf dem Laufenden gehalten Zoom Mehr Informationen gibt es allerdings auch für den Empfänger, wenn er zuvor ein kostenloses Konto unter post.ch angelegt hat. Dann ist es möglich, sich via SMS über den Stand der Dinge informieren zu lassen. Das betrifft sowohl den Versand eines Pakets oder eines eingeschriebenen Briefs, A, als auch die erfolgreiche (oder erfolglose) Zustellung B. Allerdings gilt diese Benachrichtigung nicht für Standardsendungen, die im Ausland aufgegeben wurden.

Auch ganz praktisch: Wenn der Pöstler nicht klingelt, sondern das Paket im Ablagefach des Briefkastens deponiert, werden Sie wenige Minuten später über die erfolgreiche Auslieferung informiert, damit Sie die kostbare Fracht in Sicherheit bringen können.

Abholungseinladung

Diesen Zettel mag niemand im Briefkasten: Die Abholungseinladung bedeutet, dass Sie den Pöstler verpasst haben und nun das Paket auf der Poststelle abholen müssen – oder zumindest war das früher so. Heute reicht es, den QR-Code auf dem Zettel einzulesen, damit Ihnen weitere Möglichkeiten angeboten werden, beispielsweise die erneute Zustellung am nächsten Tag oder das Erteilen einer Einmalvollmacht. Dabei verwenden Sie dieselbe Funktion, die Sie auch für die Erfassung der Belege einsetzen.

Nächste Seite: Pick@Home

Tags: Post, Apps
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • miguru 14.11.2018, 13.46 Uhr

      Leider kann man seine Pakete nicht steuern, obwohl das so in der Ankündigung steht. Habe gerade heute versucht das Paket für übermorgen zu terminieren. Die Option fehlt. Habe dann ein Formular ausgefüllt, kann man nicht absenden, weil der Server ein Problem hat... Das geht in D problemlos (DHL) und das ging vor ca einem Jahr auch noch bei der CH Post. Ich verstehe schon, dass es mit der Paketflut schwierig wird, einzelne Pakete zurückzubehalten, aber dann soll man es nicht anbieten:

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.