WhatsApp: Diese Features kommen – aber wohl auch Werbung

Video-Features, Adminrechte – und Werbung? Das ändert sich bei WhatsApp!

von Florian Bodoky, Laura Melchior 07.05.2018

Facebook gibt derzeit Gas, was den Messenger WhatsApp betrifft. Kaum ein Update, das nicht irgendwelche Funktionänderungen mit sich bringt. Aktuell wird WhatsApp für iOS auf die Version 2.18.51 aktualisiert und diese hat zwei wesentliche Änderungen in petto:

Zum einen ist es nun so, dass Videos von Facebook oder Instagram in WhatsApp-Chats eingebettet werden können, sodass die Videos direkt im Messenger angesehen werden können, ohne dass dazu die App verlassen wird. Mehr noch: Es gibt eine Bild-in-Bild-Funktion, mit der das Video im Mini-Format betrachtet werden kann, während man mit WhatsApp weiterchattet.

Daneben hat WhatsApp einige neue Admin-Tools eingebaut. Nebst dem bereits angekündigten Feature, dass Admins andere Admins entmachten können, ohne sie direkt aus der Gruppe auszuschliessen, gibts auch mehr Verwaltungsmöglichkeiten. Konkret heisst das, dass der Admin einstellen kann, welcher User Gruppenname, Betreff oder Profilbild ändern kann. Bisher konnte dies jedes Gruppenmitglied. 

Werbung wird wohl Realität

Der Messenger WhatsApp will offener für Werbung werden. Das teilte David Marcus, Messenger-Chef bei Facebook, in einem Interview mit CNBC im Rahmen der F8-Konferenz mit. Die Spekulationen um Werbung in der App sind vor allem in den vergangenen Tagen wieder aufgekommen, nachdem WhatsApp-Gründer Jan Koum das Unternehmen verlassen hatte. Bereits im vergangenen Jahr schied WhatsApp-Mitgründer Brian Acton aus. Beide Gründer waren immer strikt gegen die Schaltung von Werbung im Messenger. 

In einem Blogpost teilte Koum vor einiger Zeit mit: «Werbung ist nicht nur die Störung der Ästhetik, die Beleidigung deiner Intelligenz und die Unterbrechung deines Gedankengangs […]. Sobald Werbung im Spiel ist, bist du, die Nutzerin, der Nutzer, das Produkt.» Genau das versuchten die WhatsApp-Gründer immer zu vermeiden. Doch offenbar ist nun der Kampf verloren.

Ob Facebook auch plant, Werbung in die Status-Funktion – in der für einen Tag Fotos und Videos platziert werden können – zu bringen, ist derzeit noch unklar.

Tags: Whatsapp

    Kommentare

    • Nusshorn 08.05.2018, 08.07 Uhr

      Die Leute wollen es umsonst, jedes Massenprodukt im Internet ist kostenfrei nutzbar - Youtube wäre mit einem Bezahlmodell nicht erfolgreich geworden genauso wenig wie Google, oder Browser - Opera hat es jahrelang probiert und war trotz Vorreiterposition Internetexplorer und später Mozilla hoffnungslos unterlegen. Besser wäre es zwei Varianten anzubieten. Entweder WhatsApp ohne Werbung für 0,99€ pro Jahr nutzen, oder eine kostenlose Variante mit Werbeeinblendungen.

    • karnickel 10.05.2018, 11.08 Uhr

      ...oder gleich "Whatsapp Business" für mehr Geld. Mit der privaten, kostenfreien Version Millionen von Kunden anwerben und danach Whatsapp-Services den Büros teuer verkaufen. Doch dies ist nicht eine Vorgehensweise eines Sugarmountains. Er hat in seinem Kopf eine Verdrahtung, die ihm nur die Sicht "Datensammeln und Werbenetzwerke spinnen" erlaubt. Könnte irgendwie finanziell limitierend werden, wenn er damit den Werbemarkt bodeneben macht.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.