Firmenlink

ESET

 

WhatsApp: Diese Geräte werden bald nicht mehr unterstützt

Der beliebte Messenger erhält auf gewissen Geräten bald keinen Support mehr. Dies, um die Entwicklung gewisser Features nicht zu bremsen.

von Florian Bodoky 09.12.2019

Die Facebook-Tochter WhatsApp hat verlauten lassen, dass für gewisse Geräte – respektive für gewisse Versionen von Android und iOS – in Bälde keine Patches und Updates mehr entwickelt werden. Die OS-Versionen stehen stellen mittlerweile ein Sicherheitsrisiko dar und stehen ohnehin nur noch vereinzelt im Einsatz.

Es betrifft dies einerseits sämtliche Windows-Mobile-Versionen, die nicht ohnehin schon von der Support-Liste geflogen sind. Stichtag ist dort der 31. Dezember, also schon in 3 Wochen. Nur unwesentlich länger in den Genuss des Messengers kommen iPhone-Nutzer, die mit iOS 8 oder älter unterwegs sind – also beispielsweise das iPhone 4. Android-Nutzer kommen relativ glimpflich davon, dennoch werden die Versionen 2.3.7 und älter von der Support-Liste genommen.

Die iOS- und Android-Nutzer müssen bis zum 1. Februar 2020 nach einer Lösung suchen. Danach ist WhatsApp nicht mehr installierbar und funktionsfähig.

Tags: Whatsapp

    Kommentare

    • musk1953 10.12.2019, 10.08 Uhr

      WhatsApp birgt so manche Ungereimtheiten, wie z.B. die Abhängigkeit zu Facebook. Warum wird nie mehr über Alternativen nachgedacht und diese gefördert? Zum Beispiel Threema? Da läuft alles auf Schweizer Servern, es wird scheinbar nichts gespeichert, verschlüsselt läuft es auch. Und auf dem Handy kann man es auch mit Passwort schützen, was bei WhastApp auch nicht geht. Es muss nicht mal (kann aber, wenn erwünscht) mit dem Telefonverzeichnis gearbeitet werden, sondern man kann den Gesprächspart[...]

    • karnickel 10.12.2019, 10.23 Uhr

      @musk Ich denke, PCTipp informiert breit, auch über andere Messenger gibt es im Heft und hier online genügend Artikel. Es ist nun halt mal leider einfach so, dass viele Unbedarfte (auch in meinem Bekanntenkreis) denken, es gibt Whatsapp und das sei das einzige, was schlau zum kommunizieren tauge. Das ist in etwa so, wie wenn man Audi fährt (jede andere Marke einsetzbar) und alles andere nicht kennt oder schlecht findet, nur wenn man dort niemals einsteigen würde. Dass es für Whatsapp viel [...]

    • Jürgen N. 10.12.2019, 10.29 Uhr

      Zum Beispiel Threema? Was nützt mir Threema wenn in meinem Bekanntenkreis ("Otto Normalverbraucher") niemand weiss was das überhaupt ist? :confused:

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.