Apples Betriebssysteme: Das wird neu

Es nähert sich Apples Entwicklerkonferenz WWDC. Nun wurde bekannt, welche Neuerungen es zu iOS, macOS und watchOS geben soll. Wir fassen zusammen.

von Florian Bodoky 07.05.2019

Noch einen knappen Monat dauert es, bis die neuste Ausgabe von Apples Entwicklerkonferenz WWDC stattfindet. Nun werden natürlich bereits Gerüchte herumgereicht: Was erwartet uns bezüglich der Betriebssysteme von Apple? Welche neuen Features wird es geben? Klar ist: Nach der Keynote gibt es eine Developer-Beta, das finale Roll-out wird im Herbst stattfinden. Nichtsdestotrotz hat das Portal Bloomberg (angeblich) schon erfahren, welche wichtigen Neuerungen uns erwarten.

iOS 13

  • Das Betriebssystem für iPhones und iPads enthält Verbesserungen und neue Funktionen für mehrere Apps, einschliesslich Funktionen, die ursprünglich für letztes Jahr geplant waren. Apple arbeitet auch bereits an iOS 14 mit dem Codenamen Azul für 2020. Diese Version wird voraussichtlich 5G-Wireless-Netzwerkgeschwindigkeiten und neue AR-Funktionen für das iPhone des nächsten Jahres unterstützen. Apple leistet sich also den Luxus, 5G aktuell noch ruhen zu lassen.
  • Die Software wird das zweite Jahr in Folge die Geräte beschleunigen und Fehler reduzieren. Es gibt Verbesserungen an der Benutzeroberfläche, einschliesslich einer neuen Animation beim Starten von Multitasking und Schliessen von Apps. Die Widgets, die auf der linken Seite des Startbildschirms angezeigt werden, sehen ebenfalls sauberer aus.
  • Es kommt ein Dark Mode, der über das Kontroll-Center gesteuert werden kann.
  • Apple testet eine neue Tastaturoption, mit der Benutzer mittels Swipe-Bewegung über die Buchstaben streichen und so Wörter tippen können. Dies ist vergleichbar mit den Optionen auf Android-Mobiltelefonen und würde mit iPhone-Apps von Drittanbietern wie SwiftKey konkurrieren.
  • Eine überarbeitete Health-App mit einer neuen Homepage, die Ihre täglichen Aktivitäten von Tag zu Tag kontinuierlich genauer aufzeichnet. Es wird einen Abschnitt fürs Gehör geben, z.B. wie laut man Musik über Kopfhörer hört oder wie laut die Umgebung ist. Ebenfalls sei ein umfassenderes Menstruationszyklus-Tracking vorgesehen.
  • Eine neue Funktion ermöglicht es Benutzern, das iPad als zweiten Mac-Bildschirm zu verwenden, auf dem man mit einem Apple Pencil zeichnen, den Anzeigebereich erweitern und Mac-Benachrichtigungen erhalten kann.
  • Eine aktualisierte Reminders-App, die besser mit den im App Store verfügbaren To-Do-Listenprogrammen mithalten kann. Die neue App verfügt über einen Hauptbildschirm mit vier Standardabschnitten, die in einem Raster angeordnet sind: heute zu erledigende Aufgaben, alle Aufgaben, geplante Aufgaben und gekennzeichnete Aufgaben. Jeder Abschnitt verfügt über eine eigene Seite mit verschiedenen Farben, zu der Benutzer Elemente hinzufügen können.
  • Mit einer neuen Funktion von Screen Time, Apples Tool zur Steuerung der Gerätenutzung, können Eltern einschränken, wer ihre Kinder zu bestimmten Zeiten kontaktieren darf und wann nicht.
  • Die aktualisierte Apple-Books-App wird Benutzer dazu anregen, mithilfe eines aktualisierten Fortschrittsmessers und eines neuen Belohnungssystems, mehr zu lesen.
  • iMessage erhält ein Upgrade mit einer WhatsApp-ähnlichen Erweiterung, mit der Benutzer ein Profilbild und einen Anzeigenamen festlegen und bestimmen können, wer es sieht. In der Konversationsansicht gibt es auch ein spezielles Menü zum Versenden von Sticker-Versionen von Animojis, den virtuellen Zeichen, die Benutzer mit den neusten iPhone- und iPad-Kameras steuern können, und Memojis, die virtuelle Darstellungen der Benutzer selbst sind.
  • Mit einer aktualisierten Karten-App kann man häufige Standorte (z.B. Privat- oder Geschäftsadressen) festlegen und dann dorthin navigieren. Die Benutzer können auch Gruppen mit häufigen Orten erstellen und ihnen ein Foto hinzufügen.
  • Die integrierte E-Mail-App wird um die Möglichkeit ergänzt, einzelne Threads stummzuschalten, eingehende E-Mails von bestimmten Kontakten zu blockieren und die Ordnerverwaltung zu vereinfachen.
  • Eine besser organisierte Share-Sheet-Schnittstelle zum Teilen von Fotos und Weblinks. Die Software schlägt Personen vor, an diese Inhalte zu senden, je nachdem, wie häufig man mit ihnen interagiert.
  • Das Unternehmen testet einen Download-Manager für seinen Safari-Webbrowser, sodass Benutzer an einem einzigen Ort auf Downloads zugreifen können, wie dies auf einem Computer der Fall ist.
  • Apple plant, die Unterstützung für Hörgeräte besser zu integrieren, und wird auf der Hauptseite der Einstellungs-App ein umfassenderes Menü mit den Einstellungen für die Eingabehilfen enthalten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: macOS 10.15 und watchOS 6

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • cooltiger 07.05.2019, 14.41 Uhr

      Die Weiterentwicklung von Apples Betriebssystemen ist ja schön und gut. Aber die Entwickler würden sich besser einmal den grundlegenden Mängeln zuwenden. Beispiel MacOS: Das System lässt keine Sortierung von Fotodateien nach Dateinamen zu! Ein Ärgernis für Fotografen, welche z.B. mit 2 Kameras fotografieren oder 2 Fotografen zu verschiedenen Zeiten Aufnahmen des gleichen Sujets machen. Die Foto-Dateien werden dann nach Themen gruppiert und die Dateien nachträglich entsprechend umbenannt, dam[...]

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.