Faktencheck: die fünf grössten Android-Vorurteile

Von Apple-Fans hört man die schlimmsten Geschichten über Android von Google. Schön, dass Sie glücklich mit Ihrem iPhone sind. Doch wir schauen uns fünf Vorurteile genauer an.

von Claudia Maag 14.02.2019

1. Ist Android virenverseuchter als iOS?

Android oder iOS: Welches Betriebssystem ist denn nun virentechnisch sicherer? Allgemein lässt sich sagen: Wer Apps über den Google Play Store herunterlädt oder auf einer Firmenwebseite den direkten App-Link nutzt, ist auf der ziemlich sicheren Seite.

Google prüft alle Apps, die im Play Store angeboten werden, auf ihre Sicherheit. Anders sieht das bei Applikationen aus, die nicht aus dem Play Store stammen. Die werden nicht geprüft. Hier ist also Vorsicht geboten.

Laut einer Studie von Checkmarx war die Sicherheit von Android-Apps bereits vor einigen Jahren etwas besser als bei den iOS-Apps. Checkmarx hat laut eigenen Angaben Hunderte populärer Anwendungen in allen Branchen analysiert.

Die kurze Antwort: nein

2. Erhalten Android-Smartphones weniger Updates?

Hier hatte 2018 noch Apple die Nase vorn, wie eine Analyse von @SecurityLab zeigt (siehe Tweet unten). Während iPhones schnell, regelmässig und für eine lange Zeit Sicherheits-Updates erhalten, überzeugten nur Google und Essential (die Firma vom Android-Gründer Andy Rubin) mehrheitlich, hauptsächlich bei schnellen Updates. Auch die Smartphones von Nokia (HMD Global) werden schnell und lange mit Updates bespielt. Bei anderen Herstellern ist es stark vom Gerätemodell abhängig.

Die kurze Antwort: jein

3. Gibt es die besten Apps zuerst für iOS?

Das stimmte wohl vor einigen Jahren. Inzwischen erscheinen aber die meisten Apps gleichzeitig für Android und für iOS. Oder sie sind mit einer kurzen Verzögerung auch für Android-Smartphones verfügbar. Der Marktanteil von Android ist viel zu gross, als dass es anders sein könnte.

Die kurze Antwort: nein

Nächste Seite: Spioniert Google die Nutzer aus und wollen Android-Nutzer für Apps nichts bezahlen?

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • hapech 18.02.2019, 09.55 Uhr

      zum Punkt 4 gibt es noch die Möglichkeit einen anderen Browser wie Opera oder Opera mini zu verwenden. Meine Erfahrung zeigt, dass diese Browser mit viel weniger Daten auskommen.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.