Firmenlink

ESET

 

Noch 7 Prozent der Schweizer nutzen Windows XP

Im weltweiten Vergleich sind wir Schweizer aufrüstungswilliger. Nur 7 Prozent im Gegensatz zu den globalen 30 Prozent nutzen noch einen Windows-XP-Rechner. In der Schweiz sind das vorwiegend Privatanwender, so Microsoft Schweiz.

von Simon Gröflin 07.04.2014
Ab Dienstag, 8. April 2014, sollten XP-Rechner von Internet abgekoppelt werden Ab Dienstag, 8. April 2014, sollten XP-Rechner von Internet abgekoppelt werden Zoom Schweizer sind im weltweiten Vergleich aufrüstungswilliger. Nur noch 7 Prozent seien hierzulande noch mit Windows XP unterwegs, so Microsoft Schweiz auf Anfrage. Weltweit laufen gemäss Netmarketshare noch knapp 30 Prozent aller Rechner mit Windows XP. Barbara Josef, die Mediensprecherin von Microsoft, meinte gegenüber der AZ, die Grosskunden hätten schon auf neuere Versionen migriert. Im KMU-Umfeld sei die Zahl der XP-Anwender nicht mehr sehr hoch. Es seien vorwiegend private Anwender, die bis heute auf ihren Rechnern das zwölf Jahre alte Windows XP nutzen.

XP: ja – aber bitte nur noch offline

Wer nicht anders kann und für spezielle Anwendungen nach wie vor das alte Windows XP nutzt, bringt sich nur dann nicht in Gefahr, wenn das Betriebssystem ab dem 8. April 2014 nicht mehr mit dem Internet verbunden ist. Denn sämtliche Sicherheits-Updates in Windows 7 und Windows 8 werden nicht mehr parallel auf Windows XP ausgerollt. Laut Microsoft Schweiz würden nur spezielle Unternehmen wie beispielsweise Zahnärzte oder kleinere Shops noch für gewisse Anwendungen Windows XP nutzen.

Schweizer Bankautomaten nicht gefährdet

Im Banken- und Industriesektor ist der Windows-Oldie nach wie vor weitverbreitet. Rund 90 Prozent aller Bankautomaten wurden noch nicht von Windows XP auf ein neues Betriebssystem aufgerüstet. Sorgen um die Sicherheit müsse sich allerdings kein Bankkunde machen, betonte die deutsche Kreditwirtschaft, ein Sprachrohr der Bankenverbände, gegenüber dem Finanzportal Cash. Anders als in den USA oder in Grossbritannien seien die Geldautomaten in der Schweiz nicht mit dem Internet verbunden. Die UBS werde sämtliche 900 Bankautomaten dennoch in diesem Jahr auf Windows 7 umrüsten, so die UBS gegenüber der AZ.

Um den Umstieg auf das bevorstehende Ende zu versüssen, rührt auch Microsoft Schweiz schon kräftig die Werbetrommeln mit Rabattgutscheinen, um das Surface Pro besser an die Frau respektive an den Mann zu bringen.


    Kommentare

    • pkl 07.04.2014, 23.34 Uhr

      "Ab Dienstag, 8. April 2014, sollten XP-Rechner vom Internet abgekoppelt werden." Das ist, auch wenn man das jetzt überall lesen kann, leider eine Falschaussage. Warum? An diesem Datum werden die Sicherheitslücken auch bei Windows XP noch ein letztes Mal gestopft. So bleibt also Windows XP bis zum nächsten Patch-Day am 13. Mai bezüglich dieses Aspekts noch genauso (un)sicher wie jede aktuellere Windows-Version!

    • PC-John 08.04.2014, 08.35 Uhr

      Da wird wieder mal kräftig die Werbetrommel gerührt, damit ein "unsicheres" Betriebssystem, und alte Hardware endlich mal verschrottet wird. Diese noch 7 Prozent aktiver WinXP in der Schweiz, wer weiss das denn so genau? Jeder Web-Server kann beim Zugriff auf einer seiner gehosteten Websites problemlos feststellen, mit welchem Browser da angerufen wird, und auch welches Betriebssystem sich dahinter verbirgt. Weltweit sollen es sogar noch 28 Prozent aller System sein... Wobei die meisten [...]

    • Simon Gröflin 09.04.2014, 09.18 Uhr

      Microsoft hat die Zahl übrigens von einem Marktforschungsinstitut. Ermittelt wurde die Zahl anhand von Online-Besuchen von Webseiten. Dabei hatte Microsoft Schweiz recht lange, uns so grosso modo mal eine solche Zahl bekannt zu geben:rolleyes: Und ja: Offiziell "unsicher" wird ja XP erst ab heute. Die Gefahr einer Zero-Day-Attacke ist aber immer da. Man weiss ja nie;) lg Simon

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.