Public Beta: Das bringt uns macOS Mojave

Apple lancierte gestern die Public Beta von macOS 10.14 alias Mojave. Welche Neuerungen kommen? Welche Geräte profitieren?

von Florian Bodoky 28.06.2018

Gestern veröffentlichte Apple – nach den iOS- und tvOS-Betas – auch die Beta-Version des Betriebssystems macOS 10.14 alias Mojave. Diese darf bereits von Nutzern gestestet werden. Die Build ist identisch mit jener der Developer-Beta. Dazu muss man sich als Beta-Tester auf der Apple-Website anmelden (kostenlos). Um die Beta problemlos installieren zu können, braucht man eines der folgenden Geräte:

  • MacBook (Anfang 2015 oder neuer)
  • Macbook Air (Mitte 2012 oder neuer)
  • Macbook Pro (Mitte 2012 oder neuer)
  • Mac Mini (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac (Ende 2012 oder neuer)
  • iMac Pro (2017)
  • Mac Pro (Ende 2013)

Auch wenn der Name des Betriebssystems es vielleicht suggeriert, macOS ist keine Wüste. Zumindest nicht, was Features betrifft. Nebst mehr Stabilität und besserer Performance kann man nun auch zwischen dem klassischen und dem modernen Dark Mode wechseln. Auch die Apple Apps passen sich farblich dem gewählten Modus an. 

Im Herbst kommt der offizielle Release Im Herbst kommt der offizielle Release Zoom© Apple

Ebenfalls bietet der Finder eine neue Aufräum-Funktion, der Dokumente nach gewissen Vorgaben (aus)sortieren kann. Um den dafür nötigen Überblick hat Apple eine neue Dateivorschau implementiert. Weiter wurde Browser Safari mit einem neuen Trackingschutz versehen, um dem User anonyme(re)s Surfen anbieten zu können. 

OS-Merge

Die wohl populärste Neuerung ist aber eine Funktionszusammenführung von macOS und iOS: iOS-Apps können neu unter macOS benutzt werden – die Implementation des Features durch den App-Entwickler vorausgesetzt. Derzeit ist das aber nur bei Apple-eigenen Apps möglich. 

Der offizielle Release wird im Herbst dieses Jahres erwartet. 

Tags: Apple, Mac OS

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.