Windows 10: Fehlermeldungen werden nützlicher

Microsoft will Update-Fehlermeldungen von Windows 10 verbessern. Bei Problemen wie inkompatiblen Anwendungen will man direkt Updates oder eine Deinstallation der Apps anbieten.

von Claudia Maag 04.02.2019

Microsoft hat bei Updates nicht immer das beste Händchen. Der Windows-Setup-Prozess für ein Update wird häufig durch nicht kompatible Anwendungen unterbrochen. Meist enthält die Fehlermeldung lediglich eine bedeutungslose Zahl oder Referenz auf einen Knowledge-Base-Artikel. Aber Microsoft unternimmt nicht viel, um dem Nutzer dann effektiv zu helfen. Einige Nutzer wissen nicht, was beispielsweise «KB0000000» eigentlich bedeutet und der Artikel ist nicht verlinkt.

Microsoft will beim kommenden April-Update (19H1) User besser unterstützen, berichtet «Ars Technica». Demnach (siehe Bild unten) werden Informationen zu den Artikeln mit einem Hyperlink versehen. Ausserdem kann man neu für jede inkompatible Applikation Upgrade-Möglichkeiten oder eine Deinstallation auswählen.

Microsoft will Endnutzer bei Fehlermeldungen während des Setup-Prozesses endlich besser unterstützen Microsoft will Endnutzer bei Fehlermeldungen während des Setup-Prozesses endlich besser unterstützen Zoom© Microsoft

Microsoft hat die Änderungen in seinem Windows-Insider-Webcast beschrieben, und diese wurden zunächst von WinFuture entdeckt.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.