Firmenlink

ESET

 

Aufstand gegen Cablecom

Die Bürger von fünf Berner Gemeinden wehren sich gegen den erzwungenen Kauf der Cablecom-Mediabox. Ständerätin Simonetta Sommaruga fordert eine Entscheidung der Nationalratskommission.

von Sandra Adlesgruber 17.03.2008

Um digital fernsehen zu können, ist eine SetTop-Box oder ein moderner Fernseher mit eingebautem Digital-Kabel-Receiver (DVB-C-Tuner) nötig. Cablecom-Kunden müssen die Cablecom-Mediabox kaufen oder mieten. Dieses Gerätemonopol ärgert die Bürger von Wichtrach, Gerzensee, Mühledorf, Kirchdorf und Rüfenacht. Cablecom hat das Kabelnetz der fünf Gemeinden übernommen. Wer bereits eine SetTop-Box aus dem Handel oder einen hochmodernen Fernseher hat, ist gezwungen, nun auch noch die Cablecom-Mediabox zu kaufen.

Ständerätin Simonetta Sommaruga hat eine Motion eingereicht und damit die Abschaffung des Cablecom-Gerätemonopols gefordert. Der Ständerat hat bereits zugestimmt. Nun muss die Nationalratskommission entscheiden.

Tags: Cablecom

    Kommentare

    • Michel.Eichelberger 14.03.2008, 16.26 Uhr

      Mir ist und war Cablecom nie sympathisch... Ich muss heute noch lachen, wenn ein Cablecommensch anruft und uns etwas andrehen will... "Tut mir leid, wir fahren mit Swisscom bzw. Bluewin gut genug." Des Weiteren ist der Support von Cablecom meist hundsmiserabel und nicht zu empfehlen. Auch das Verhalten und die Politik des Unternehmens ist für mich ein Grund bei Swisscom zu bleiben. Tiefe Preise sind heute längst nicht mehr alles meine Lieben. Qualität ist genauso wichtig.

    • iRoniPod 14.03.2008, 17.11 Uhr

      Da kann ich mir nur Anschliessen! Und für mich zählt in gewissen fällen Qualität mehr als den Preis... Mich stört es nicht, vielliecht ein paar franken Mehr zu zahlen :) ^^

    • Juerg Schwarz 14.03.2008, 18.32 Uhr

      Kann mich nur anschliessen. Ist irgendwie dasselbe wie McDonalds oder Starbuck's. Nur schade dass da trotzdem alle hinrennen wie die Fliegen auf Scheisse. Und gleichzeitig demonstrieren dieselben Leute gegen das WEF. ROTFL

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.