Virtuelle Plattenfirmen im Anmarsch

Das Portal Feiyr.com prophezeit das Aus für traditionelle Plattenfirmen.

von Sandra Adlesgruber 16.06.2008

    Zoom Das Internet hat die Musikwelt verändert. Die Industrie sträubt sich noch gegen diese Tatsache, aber sowohl Musikfans als auch Künstler setzen zunehmend auf die Vorteile des WWW. Immer mehr Onlineportale ermöglichen es, Werke auch ohne Plattenvertrag hochzuladen und übers Internet weltweit zu präsentieren und bekannt zu machen.

Auch das Team rund um Feiyr.com bezeichnet ihr Portal als aufstrebende virtuelle Plattenfirma. Idee dahinter ist, dass jeder seine Musik schnell, unkompliziert und kostengünstig veröffentlichen und vertreiben kann. Dadurch profitieren Musikfreunde von Klängen, die ohne WWW in der Versenkung verschwinden würden, da die grossen Labels keine Unterstützung bieten. Die Macher von Feiyr.com prophezeien deshalb das Ende der traditionellen Plattenfirmen.

Nach seinen ersten drei Monaten verzeichnete Feiyr.com rund 200 Labels mit 652 Alben. Der Künstler selbst bestimmt dabei, an welche Downloadportale sein Werk geliefert wird.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.