Chinas Windows-XP-Alternative in Aktion

In China ist Windows 8 im behördlichen Einsatz verboten. Schon 2013 hat sich der Staat mit den Ubuntu-Machern zusammengetan. Und so sieht Chinas Windows-XP-Alternative nun aus.

von Simon Gröflin 28.09.2015

Windows 8 darf in chinesischen Behörden laut der Nachrichtenagentur Xinhua aus «Sicherheitsgründen» nicht mehr eingesetzt werden. Hintergrund: China möchte unabhängig vom US-Geheimdienst werden. Ausgenommen von dieser Regelung sind aber private Rechner, die weiterhin ihr Betriebssystem nach Wahl installieren dürfen. Schon seit 2013 hat sich China mit Canonical, den Ubuntu-Machern, zusammengetan. Resultat ist nun ein Windows-ähnliches Linux-Betriebssystem, das auf den ersten Blick wie Windows XP aussieht. Das erstaunt auch nicht. Im April letzten Jahres wurde dem in die Jahre gekommenen Microsoft-Betriebssystem der Support-Stecker gezogen. So liegt die Vermutung nahe, dass sich die Chinesen nicht lange auf ein völlig neues Betriebssystem umgewöhnen wollen. Die Fortsetzung hatte wohl deswegen wieder ähnlich auszusehen.

Alles ein bisschen wie Windows, jedoch mit Unix-Shell

Die «NeoKylin» genannte Software wurde in Shanghai entwickelt. Das alternative Betriebssystem soll aber auch ausserhalb der Behörden für alle zur Verfügung stehen. Die Tech-Webseite Quartz hat sich bereits einen Einblick in das chinesische «Linux-Windows» erhascht. Sogar ein klassiches Startmenü, eine Taskleiste und ein Papierkorb sind integriert, wobei die Unix-Shell in der Windows-ählichen Umgebung etwas betremdet. Ein Open-Office-ähnnlicher Ersatz für Word, Excel und PowerPoint ist ebenfalls dabei. Und so sieht NeoKylin in Aktion aus:

Kommentare

Keine Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.