Wegen Datenskandal: Facebook verschiebt Vorstellung eines Smart-Lautsprechers

Wegen des Datenskandals um die Firma Cambridge Analytica ist es nun schwer, Kunden von einem Facebook-Lautsprecher mit einer Kamera zu überzeugen.

von dpa 28.03.2018

Facebook verschiebt informierten Kreisen zufolge die Vorstellung seines eigenen vernetzten Lautsprechers mit einem digitalen Assistenten wegen des aktuellen Datenskandals. Das Onlinenetzwerk habe die Geräte, mit denen auch Videokonferenzen möglich seien, ursprünglich auf seiner Entwicklerkonferenz F8 Anfang Mai zeigen wollen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg letztes Wochenende. Facebook stelle jetzt den Datenschutz bei den Lautsprechern noch einmal vertieft auf den Prüfstand, hiess es unter Berufung auf informierte Personen. Es sei aber weiterhin geplant, sie im späteren Jahresverlauf auf den Markt zu bringen.

Auch Facebook plant die Einführung eines smarten Lautsprechers, allerdings zu einem unpassenden Zeitpunkt Auch Facebook plant die Einführung eines smarten Lautsprechers, allerdings zu einem unpassenden Zeitpunkt Zoom© shutterstock.com/Andrey Suslov

Facebook ist in den vergangenen Wochen wegen des Datenskandals um die Firma Cambridge Analytica massiv unter Druck geraten. Die Analysefirma, die unter anderem für das Wahlkampfteam von Donald Trump arbeitete, hatte sich üper eine Umfrage-App auf unerlaubte Weise Informationen von Dutzenden Millionen Facebook-Nutzern beschafft. Facebook erfuhr 2015 davon, gab sich aber mit der Zusicherung zufrieden, dass die Daten gelöscht worden seien. Die betroffenen Nutzer wurden nicht informiert – was jetzt nachgeholt werden soll.

Aktuell können Nutzer schwer überzeugt werden

In der aktuellen Situation könnten Verbraucher schwer zu überzeugen sein, sich einen auf Kommando zuhörenden Facebook-Lautsprecher mit einer Kamera ins Haus zu holen. Vernetzte Lautsprecher sind ein wachsender Markt, der bisher vor allem von Amazons Echo-Geräten mit der digitalen Assistentin Alexa beherrscht wird. Google versucht gerade, mit der Kombination aus seinen Home-Lautsprechern und dem Google Assistant aufzuholen – und Apple brachte vor Kurzem sein Konkurrenzgerät HomePod mit Siri an Bord auf den Markt.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.