Wie Ranglisten und Downloads in App-Stores beeinflusst werden

Wer in App-Stores zu den Gewinnern gehören möchte, benötigt für eine bessere Position in der Rangliste entsprechend viele Downloads. Diese Downloads kommen manchmal nicht von ganz alleine.

von Maria Lengemann, Computerwoche.de 09.02.2015

Wer in App-Stores zu den Gewinnern gehören möchte, benötigt für eine bessere Position in der Rangliste entsprechend viele Downloads. Diese Downloads kommen manchmal nicht von ganz alleine.

Damit eine App erfolgreich wird, ist es hilfreich, wenn sie beispielsweise durch die Medien oder sozialen Netzwerke bekannt ist. Alternativ ist es möglich, durch gezielte Marketingstrategien auf die Anwendung aufmerksam zu machen.

Eine weitere Möglichkeit ist scheinbar auch die bewusste Manipulation der Rangliste. Dass so etwas real ist, zeigt ein Bild, das derzeit durch die Medien geht. Darauf zu sehen ist eine chinesische Frau, die scheinbar vor knapp 100 Smartphones sitzt.

Gerüchten zufolge manipuliert sie durch das Installieren von Apps die Ranglisten in App-Stores. Auch ein zweiter Tisch mit erneuten Reihen voller iPhone-5c-Geräten ist auf dem Bild zu sehen. Unklar ist allerdings, ob das Bild, das derzeit viral im Internet geteilt wird, auch tatsächlich echt ist. Abgesehen von diesem Bild macht noch ein weiteres Foto die Runde, auf dem die vermeintlichen Kosten zu sehen sind, mit denen sich Apps in die Top 10 pushen lassen (umgerechnet 11'200 US-Dollar) oder in den Top 10 halten lassen können (umgerechnet 65'000 US-Dollar wöchentlich).

Laut Techinasia bieten auf der E-Commerce-Seite Taobao zahlreiche Dienstleister solche Services an. Der Preis für die Leistung wird durch die Bank mit 1 Yuan angegeben, man kann jedoch davon ausgehen, dass die wirklichen Preisverhandlungen per Chat erfolgen.

Tags: App Store

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.