Apple Watch soll Schlaftracking erhalten

Offenbar testet Apple einen Schlafmonitor für seine Smartwatch. Eine offizielle Lösung wird es laut einem Bericht aber erst 2020 geben.

von Claudia Maag 28.02.2019

Besitzer einer Apple Watch mussten bisher auf externe Dienste zurückgreifen, wenn sie ihren Schlaf überwachen wollten. Mit dem Sleeptracking kann man verfolgen, wie gut man sich nachts im Schlaf erholt hat. Da die Apple-Smartwatch für Anwendungen von Drittanbietern nicht optimiert ist, beanspruchen diese Dienste relativ viel Akkulaufzeit. Bisher bietet Apple den Apple-Watch-Nutzern kein hauseigenes Feature an.

Das soll sich allerdings ändern – wenn auch erst nächstes Jahr. Wie Bloomberg berichtet (Englisch), soll Apple einen Schlafmonitor für eine künftige Version seiner Smartwatch testen. Gemäss dem Bericht probiert Apple die Schlaftracking-Funktion seit «mehreren Monaten» mit Testern an geheimen Orten rund um seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien, aus. Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, plane das Unternehmen, sie bis 2020 in die Apple-Watch aufzunehmen. Apple hat sich bisher noch nicht offiziell dazu geäussert.

Apple gehört Schlaftracking-Firma

Im Mai 2017 erwarb Apple «Beddit». Das finnische Start-up stellt einen eigenen Schlafüberwacher her, den Beddit-Schlafmonitor. Apple verkauft das Produkt auf seiner Website unter der Marke Beddit und brachte Ende letzten Jahres eine aktualisierte Version heraus. Der Schlafmonitor arbeitet mit der Beddit-App auf dem iPhone zusammen. Durch den Erwerb des Unternehmens hat Apple bereits gewisse Kenntnisse im Schlaftracking.

Bis Apple eine eigene offizielle Lösung lanciert, bleibt Nutzern lediglich, weiter auf andere Dienste, wie z.B. AutoSleep Schlaftracker (Apple App Store) oder Pillow Automatic Sleep Tracker (Apple App Store) zurückzugreifen.


    Artikel zum Thema:

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.