Cablecom bringt «Horizon» noch dieses Jahr

In der zweiten Hälfte 2012 will UPC Cablecom die neue Settop-Box «Horizon» auf den Markt bringen. Das Gerät verspricht einiges.

von Marcel Hauri 08.02.2012

So sieht die Horizon-Box aus So sieht die Horizon-Box aus Zoom Heute liess UPC Cablecom an einer Medienorientierung die Katze aus dem Sack: Die neue TV-Plattform Horizon soll noch im zweiten Halbjahr 2012 in der Schweiz eingeführt werden. Nachdem die Konkurrenten Swisscom und Sunrise digitale TV-Angebote mit interessanten Services (u. a. Replay-TV) lanciert haben, kommt der Kabelnetzriese mit US-amerikanischem Mutterhaus unter Zugzwang.

Die Menüführung der Horizon-Box Die Menüführung der Horizon-Box Zoom

Vermutlich haben sich schon einige der über 500'000 Digital-TV-Kunden von Cablecom über die behäbige und angestaubte Bedienung der aktuellen Cablecom-Settop-Boxen geärgert. Inzwischen hat das Unternehmen reagiert und die Video-On-Demand-Plattform serverseitig so ausgebaut, dass die Filmbibliothek von 700 auf 1500 Streifen mehr als verdoppelt wurde. Auch können Cablecom-Kunden im Gegensatz zu den IP-basierten TV-Anbietern auf mehreren TV-Geräten im gleichen Haushalt gleichzeitig HD-Kanäle schauen. Dies ist jedoch kein neues Feature und nur mit zuätzlichen Receivern oder einem DigiCard-kompatiblen TV-Gerät möglich (was meistens zusätzliche Kosten bedeutet). Mit Horizon will Cablecom dem entgegenwirken.

Die Features von «Horizon»

Die von Samsung hergestellte Box soll das Fernseherlebnis in eine neue Dimension bringen, wie Bernd Kleinsteuber, Senior Vice President Corporate Services von Cablecom, an der Medienorientierung ausführte. In der Tat, die Features der Box machen Appetit. So soll Horizon mit bis zu vier TV-Geräten kommunizieren können. Dies soll mit einem integrierten WiFi-Sender und entsprechenden Empfänger an den TV-Geräten möglich werden. Sechs Tuner in der Box garantieren gleichzeitiges Sehen und Aufnehmen auf mehreren TV-Geräten. Auch soll sich das Gerät via DLNA-Standard in das Heimnetzwerk einbinden lassen und Videos und Fotos von PCs oder externen Festplatten abspielen. Zusätzlich ist Streaming auf Drittgeräte wie PCs, Tablets oder Smartphones möglich. Natürlich ist auch eine Harddisk an Bord, die Speicherkapazität wurde jedoch nicht bekannt gegeben. Auch bezüglich Replay-Funktion hielt sich Cablecom noch bedeckt, es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass eine ähnliche Funktion, wie sie die Konkurenz gegen Gebühr anbietet, eingeführt wird.

Video On Demand Video On Demand Zoom

Neue Menüführung aber kein HbbTV

Die Horizon-Fernbedienung ist mit einer Tastatur und Touch-Pad-Steuerung auf der Rückseite ausgestattet Die Horizon-Fernbedienung ist mit einer Tastatur und Touch-Pad-Steuerung auf der Rückseite ausgestattet Zoom Auch wurde die Menüführung komplett überarbeitet und erinnert ein wenig an die Benutzeroberfläche des Windows Media Centers. Und mit der doppelseitig bedienbaren Fernbedienung surft man durch die Menüs. Apps von Drittanbietern dürfen natürlich auch nicht fehlen. Cablecom verspricht, dass von der Box direkt auf Wikipedia zugegriffen werden kann. Hingegen unterstützt Horizon kein HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband Television). Nicht, weil es die Box nicht könnte, sondern weil Cablecom das Hbb-Signal gar nicht erst weitervermittelt. Anscheinend geniesst diese neue Verbreitungstechnik, die TV mit Internet verschmelzen lässt, keine hohe Priorität beim Kabelnetzriesen.

Moderater Preisaufschlag

Wer sich für Horizon entscheidet, muss mit einem moderaten Preisaufschlag rechnen, wie Bernd Kleinsteuber bestätigte. Wie hoch der Preisaufschlag im Vergleich zu den jetzigen Angeboten sein wird, wurde leider nicht bekannt gegeben.


    Kommentare

    • gads 08.02.2012, 16.47 Uhr

      oho, hoffentlich überarbeiten sie auch die Info. Denn der Teletext geht ewig und die Info ist so spärlich, dass sie diese auch weglassen könnten.

    • Desaster 08.02.2012, 17.09 Uhr

      Wenn dies die einzigen Probleme wären, dann würde es ja noch gehen... Erstaunt mich schon, dass es noch so lang andauert bis die Cablecom ihre unbrauchbaren Kisten ersetzen. Vorallem wenn man bedenkt, dass dieses Jahr bei Swisscom in vielen Haushalten neu HD empfangbar ist, wo das vorher noch nicht möglich war. Und dann kommt ja auch noch sunrise, obwohl ich denen nicht allzu viel zutraue. Eigentlich traurig, dass der grösste Kabelnetzanbieter der Schweiz so schwach da steht, schliesslich [...]

    • Nebuk 09.02.2012, 08.22 Uhr

      Lässt sich damit auch endlich die Senderreihenfolge ändern? ^^

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.