Firmenlink

ESET

 

Fritz!OS 6.90 bringt «Mesh» ins Heimnetz

Im Vorfeld der IFA hat AVM auch das neue Router-Betriebssystem für die Fritz!Boxen vorgestellt. Das Update bringt spannende Neuerungen.

von Simon Gröflin 30.08.2017

Im Vorfeld der IFA 2017 hat AVM bereits das neue Router-Betriebssystem Fritz!OS 6.90 vorgestellt. Besonders betonen die Berliner Router-Macher dabei Stichworte wie Stabilität, Sicherheit und Bedienbarkeit. Zur wohl grössten Neuerung zählt die Mesh-Technologie, die bei den Router-Herstellern im Moment an Bedeutung gewinnt. Im Gegensatz zu einer einfachen Repeater-Konfiguration kommt ein Mesh-Netzwerk meist über mehrere Wohnetagen hinweg zum Einsatz. Möglich als Einsatzszenario ist auch eine sehr grosse Wohnfläche. Dabei können zwei oder drei weitere Geräte zusammen ein flächendeckendes WLAN aufspannen und untereinander kommunizieren.

Funktionsweise von «Mesh»

Dabei werden auch Daten ausgestauscht und nicht nur Signale verstärkt. Das gesamte Mesh-Netzwerk läuft aber unter demselben Netzwerknamen (SSID). Der Vorteil: Der Wechsel von einem Knotenpunkt zum anderen kann fliessend übergehen. AVM bringt dabei alle möglichen Fritz!Produkte ins Spiel (auch WLAN Repeater und Powerline-Adapter). Passend dazu wird es in den Router-Einstellungen eine neue Heimnetzübersicht mit einer Mesh-Verbindungsgrafik geben. 

Die neue Heimnetzübersicht für WLAN Mesh Die neue Heimnetzübersicht für WLAN Mesh Zoom© Screenshot / AVM

Schlauere Funktionen

Weiter ist die Rede von einer neuen Funktechnik namens «Band Steering», damit sich Smartphones, Tablets etc. jeweils ins bestmögliche Frequenzband einklinken (2,4 GHz und 5 GHz). Eine weitere Neuerung gibt es in diesem Zusammenhang auch bei der automatischen Suche nach dem passenden WLAN-Kanal. Dank einer «Selfhealing»-Funktion sollen in Zukunft auch weit entfernte Geräte bei plötzlichem Signalverlust schneller wieder die Verbindung aufnehmen können. 

Nächste Seite: Neue Router-Modelle zur IFA

Tags: AVM
Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • Herr Müller 30.08.2017, 15.13 Uhr

      Na dann bleibt nur zu hoffen das mit dem neuen OS mein WLAN wieder auf akzeptable Werte kommt. Mit der aktuellen Version ist meine Fritzbox 7490 dermassen unbrauchbar, dass mir der Support von AVM zu einem Downgrade geraten hat. Dass die aktuelle Version diverse Probleme hat wurde von AVM nicht wirklich bestätigt, doch zwischen den Zeilen der Mails vom AVM Support ist dies klar ersichtlich.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.