Firmenlink

ESET

 

HarmonyOS: alles Wichtige zur Huawei-Software

Huawei hat auf seiner Entwicklermesse HDC 2019 im chinesischen Dongguan sein neues, geräteübergreifendes Betriebssystem vorgestellt. PCtipp war direkt vor Ort und beantwortet die wichtigsten elf Fragen. Plus: das erste HarmonyOS-Gerät.

von Daniel Bader 12.08.2019

Frage: Was genau ist HarmonyOS?

Antwort: HarmonyOS ist ein geräteübergreifendes Huawei-Betriebssystem. Das Betriebssystem (designtechnisch angepasst an den Formfaktor des Endgeräts) kann dank seines modularen Aufbaus auf verschiedene Endgeräte aufgespielt werden. Den Tempovorteil bezieht das OS aufgrund seiner Aufgabenpriorisierungsfunktion und immer dann, wenn es zu einer Interaktion mit anderen HarmonyOS-Geräten kommt. Zweiter wichtiger Pfeiler: HarmonyOS ist Open-Source-basierend, so wie auch das «nackte», nicht angepasste Google-Android-Betriebssystem. Gerade deshalb ist es für App-Entwickler interessant, die für das Betriebssystem entsprechende Mini-Software (sprich: Apps) entwickeln können. Tipp: Detaillierte Informationen dazu gibts hier.

HarmonyOS: Huaweis neues Multi-Device-Betriebssystem HarmonyOS: Huaweis neues Multi-Device-Betriebssystem Zoom© Huawei

Frage: Auf welchen Geräten wird HarmonyOS als Betriebssystem laufen?

Antwort: HarmonyOS kann auf verschiedensten «smarten» IT-Geräten/-Segmenten zum Einsatz kommen. Zu den wichtigsten Gerätetypen zählen Wearables, Smartphones, die komplette Autosensorik, Smart-TVs, Smartwatches oder auch Netzwerkkameras.

Der Honor Vision ist als Smart-TV das erste Produkt mit HarmonyOS Der Honor Vision ist als Smart-TV das erste Produkt mit HarmonyOS Zoom© Huawei

Frage: Ab wann werden erste Huawei-Geräte mit HarmonyOS auf dem Markt erscheinen?

Antwort: Beim ersten HarmonyOS-Produkt wird es sich um einen Mittelklasse-Smart-TV handeln, den Honor Vision (Strassenpreis ca. 500 bis 600 Franken). Den 55 Zoll grossen LCD-Bildschirm (ca. 140 cm Bilddiagonale) wird es zusätzlich in einer Pro-Version mit einer Full-HD-Kamera und doppeltem Speicherausbau (32 GB statt 16 GB) geben. Zur weiteren Ausstattung beider Modelle gehören ein USB-3.0-Port, drei HDMI-2.0-Schnittstellen, WLAN-n/-ac und eine integrierte Gestensteuerung. Angetrieben wird das Modell vom Chip Honghu 818, einem Achtkernprozessor. Mit grösster Wahrscheinlichkeit wird der HarmonyOS-Fernseher allerdings nur in China respektive im asiatischen Raum auf dem Markt erscheinen. Geplant ist der Verkaufsstart noch diesen August. Für das nächste Jahr sind erste Smartwatches und Wearables mit dem Betriebssystem geplant.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: HarmonyOS – kompatibel mit Smartphones

Seite 1 von 4
       
       

    Kommentare

    • FritzBox 12.08.2019, 15.39 Uhr

      Ich denke, der amerikanische Präsident schadet mit seinem «Huawei-Bann» seiner Wirtschaft mittelfristig in erheblichem Masse.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.