Firmenlink

ESET

 

Neuer MIT-Roboter wächst wie eine Pflanze

Wissenschaftler halten Maschinen für komplexe Aufgaben wie Triebwerksinspektionen geeignet.

von pte (Pressetext), Wolfgang Kempkens 11.11.2019
Roboter wächst, schrumpft und bewegt sich in alle Richtungen Roboter wächst, schrumpft und bewegt sich in alle Richtungen Zoom Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben einen neuen Roboter entwickelt, der wie eine Blume wächst, aber, anders als diese, auch wieder in sich zusammenfallen kann. In Lagerhallen sind bereits unzählige Roboter im Einsatz. Wenn sie aber an schlecht zugänglichen Stellen gefordert sind, haben sie oft keine Chance und müssen Menschen «zu Hilfe rufen». Das soll sich mit der Innovation nun ändern.

Gliedmassen wie Fahrradkette

Der mal wachsende, mal schrumpfende Roboter hat Gliedmassen, die einer Fahrradkette ähneln. Die einzelnen Kettenglieder rollen sich mal zusammen, sodass der Roboter ganz klein ist, mal recken sie sich, bis er seine maximale Grösse erreicht hat. Möglich sind auch sämtliche Zwischenstufen. Ausserdem kann er sich auch horizontal bewegen, sich also flexibel an seine jeweilige Aufgabe anpassen.

Die Forscher liessen sich vom Wachstum der Pflanzen inspirieren. Dieses beinhaltet den ununterbrochenen Transport von Nährstoffen bis in die Spitze, um dort Biomasse zu bilden. Die US-Forscher haben dieses kontinuierliche Wachstum durch ein diskontinuierliches ersetzt. Jedes Kettenglied hat einen Antrieb, der es ruckweise bewegt. Ist die gewünschte Stellung erreicht, werden sie blockiert, sodass sie erstarren.

Roboter schafft ganzen Ölwechsel

Der Roboter kann mit einem Greifer, einer Kamera oder anderen Sensoren ausgestattet werden, je nach Aufgabenstellung. Er könnte sich beispielsweise durch das Antriebssystem eines Flugzeugs schlängeln und eine locker sitzende Schraube festziehen. Er könnte auch aus einem Regal Waren entnehmen, die nicht direkt zu packen sind, weil andere davor stehen. Auch könnte er einen kompletten Ölwechsel bei einem Auto durchführen, sagt Harry Asada, Professor für Maschinenbau am MIT. Er könne die Ablassschraube herausdrehen, den Ölfilter austauschen und neues Öl einfüllen – Aufgaben, die in verschiedenen Höhen verrichtet werden müssen und zudem seitliche Bewegungen erfordern.

(www.pressetext.com)


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.