Firmenlink

ESET

 

Probleme mit dem Computer? Kann an der Hardware liegen

Bei Fehlermeldungen beginnt oft eine hektische Suche nach der Quelle. Diese kann auch bei der Hardware zu finden sein. Eine Übersicht.

von Gaby Salvisberg, fby 08.02.2017 (Letztes Update: 08.02.2017)

Defekte oder nicht optimal gewählte bzw. eingebaute Hardware kann für einiges Kopfzerbrechen sorgen. Prüfen Sie deshalb folgende Punkte, bevor Sie sich in die Tiefen des Windows-Systems wagen.

ÜBERHITZUNG

Wichtige Bauteile im PC-Inneren bekommen zu heiss, wenn die Lüftung versagt. Im besten Fall melden Sensoren im Computer dies rechtzeitig an Windows, sodass dieses noch korrekt herunterfahren kann. Manchmal stellen die zu heissen Komponenten aber einfach ihren Dienst ein; der Computer schaltet sofort ab. Prüfen Sie die Lüftungsschlitze, Kühlkörper und Ventilatoren. Drehen Letztere richtig? Gibt es Staub oder Katzenhaare, welche die Kühlung behindern? Säubern Sie das Gehäuseinnere vorsichtig.

LOSE KONTAKTE

Es braucht nicht viel, dass sich im PC-Gehäuse ein Kontakt löst oder eine Steckkarte aus dem Steckplatz rutscht. Prüfen Sie bei ausgeschaltetem und vom Strom getrennten PC alle Steckkarten, RAM-Module und Kabel auf festen Sitz.

DEFEKTE FESTPLATTE

Die HDD ist, als mechanisches Laufwerk, anfällig auf Erschütterungen Die HDD ist, als mechanisches Laufwerk, anfällig auf Erschütterungen Zoom© Pixabay

Können Dateien nicht mehr korrekt geschrieben oder gelesen werden, führt dies zu Dateifehlern sowie Programm- und Windows-Abstürzen. Bei herkömmlichen Harddisks ist ein Defekt manchmal sogar hörbar, bei SSDs (Solid State Drives) hingegen nicht. Wie es Ihrer Festplatte geht, können Sie mit einem Werkzeug wie CrystalDiskInfo herausfinden. Es liest den SMART-Status der Festplatte aus. SMART steht für «Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology». Diese Daten stammen aus internen Aufzeichnungen der Festplatte und geben recht zuverlässig Aufschluss darüber, ob die Platte ein Problem hat. Mehr noch: Manchmal lassen sich drohende Defekte damit auch entdecken, bevor Datenverluste eingetreten sind.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Grafikkarte, schwaches Netzteil, defekte RAM

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    • hpe05 08.02.2017, 17.03 Uhr

      Der Link geht zu einer mit Werbung zugemüllten Seite. Alles kannst Du haben - nur nicht das Tool, um die Disk zu testen. Wäre ich Redaktor, würde ich solche Links erst mal ausprobieren...

    • Pagnol 08.02.2017, 17.33 Uhr

      Hä? Habe extra meinen Webreblocker ausgeschaltet: Ich komme auf eine Werbefreie Seite und da steht praktisch ganz oben links "Download".

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.