Raspberry Pi Compute Module 3+ geht an den Start

Die Raspberry Pi Foundation lanciert Version 3+. Das IoT-System im RAM-Format ist in unterschiedlichen Speichervarianten verfügbar.

von Stefan Bordel 29.01.2019

Bereits seit 2014 wird der beliebte Minirechner Raspberry Pi auch in einer besonders platzsparenden Variante als Compute Module angeboten. Jetzt geht mit dem Modell Compute Module 3+ die neuste Ausführung der IoT-Lösung an den Start.

Der Prozessor im Compute Module 3+ verfügt über ein optimiertes Thermal-Design
Der Prozessor im Compute Module 3+ verfügt über ein optimiertes Thermal-Design Zoom© Raspberry Pi Fondation

Das Einplatinensystem im RAM-Format ist in erster Linie für Hersteller interessant, die den Raspberry Pi als Basis für vernetzte Geräte verwenden. Hobbyschrauber werden mit dem herkömmlichen Modell dank zahlreicher Schnittstellen besser bedient. In der Vergangenheit hat etwa NEC eine Reihe professioneller Displays mit Support für das Compute Module an den Start gebracht. Die Bildschirme konnten dadurch zu smarten Panels für interaktive Präsentationen, Lehrvideos oder Digital Signage erweitert werden.

Im Gegensatz zum direkten Vorgänger ist das neue Compute Module 3+ in verschiedenen Speicherkapazitäten mit 8, 16 und 32 GB eMMC-Speicher verfügbar. Darüber hinaus hat der Hersteller wieder eine Lite-Version im Programm. Bei dieser wird auf den Flash-Speicher verzichtet, stattdessen lassen sich externe Speicher einbinden.

CPU mit optimiertem Thermal-Design

Die übrige Ausstattung übernimmt das Gerät vom Compute Module 3. Entsprechend ist ein ARM-Quadcore mit 1,2 GHz und 64-Bit-Support verbaut, der auf 1 GB Arbeitsspeicher zurückgreift. Allerdings verfügt der Prozessor über ein optimiertes Thermal-Design, wodurch dem Raspberry Pi unter Last nicht so schnell die Puste ausgehen sollte.

Zusammen mit dem Compute Module 3+ hat die Raspberry Pi Foundation ein erneuertes Development Kit für den Einplatinenrechner vorgestellt. Das Kit umfasst zwei Compute Module 3+ in den Versionen Lite und 32 GB sowie zwei Zusatzplatinen, die Anschlüsse für HDMI, USB sowie für externe Kameras und Displays bereithalten.

Preislich liegt das Compute Module 3+ auf dem Niveau des Vorgängers, die Lite-Variante ist ab 25 US-Dollar verfügbar. Für die Modelle mit 8, 16 und 32 GB werden 30, 35 sowie 40 US-Dollar aufgerufen.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.