Samsung zeigt faltbares Display

Faltbare Smartphones mit biegbaren Bildschirmen, sprachgesteuert mit dem Digitalassistenten Bixby: Samsung will den Markt aufmischen, so wie einst Apple mit dem iPhone.

von dpa, cm 08.11.2018

Zusammengeklappt ist das gestern von Samsung gezeigte Display so gross wie ein gewöhnliches Smartphone. Aber wird es wie ein Buch aufgeklappt, eröffnet sich im Inneren ein 7,3 Zoll (18,5 cm) grosser Bildschirm. Das faltbare Telefon kann bis zu drei Apps gleichzeitig ausführen. Samsung nennt dies «Multi Active Window».

Wird es wie ein Buch aufgeklappt, eröffnet sich im Inneren ein 7,3 Zoll grosser Bildschirm Wird es wie ein Buch aufgeklappt, eröffnet sich im Inneren ein 7,3 Zoll grosser Bildschirm Zoom© Youtube/TechDroider/Screenshot

Das biegsame Display sei «die Basis für das Smartphone für morgen», schwärmt Samsung-Manager Justin Denison in San Francisco bei der Vorstellung des Produkts. Ein Samsung-Telefon, in dem sich ein zweiter faltbarer Bildschirm in der Grösse eines kleinen Tablets versteckt, könnte im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Die Produktion der entsprechenden «Infinity Flex Displays» soll jedenfalls in den nächsten Monaten anlaufen.

«Das nächste grosse Ding» im Smartphone-Markt soll nicht von Apple, sondern von Samsung aus Südkorea kommen. 2007 hatte das iPhone mit seinem grossen Touch-Display den Handy-Markt revolutioniert und das Ende der Tastaturtelefone eingeleitet. Jetzt will Samsung den nächsten Schritt mit einem Falt-Display gehen.

Google ist mit im Boot: Das Betriebssystem Android werde den Bildschirm vollständig unterstützen, versichert Glen Murphy vom Internetkonzern auf der Samsung-Entwicklerkonferenz.

Allerdings ist Samsung nicht der erste Hersteller, der ein faltbares Handy lanciert. Kurz zuvor hat Royole, ein kleiner Display-Spezialist, mit dem FlexPai das erste serienreife Modell vorgestellt (PCtipp berichtete).

So ändert das faltbare Smartphone seine Grösse So ändert das faltbare Smartphone seine Grösse Zoom© Samsung

Viele Details blieben bei der Präsentation des Prototyps in San Francisco allerdings buchstäblich im Dunkeln: Das Licht auf der Bühne war so runtergedreht, dass man fast nur die Displays leuchten sah. So blieb unklar, wie dick das zusammengefaltete Gerät ist, ob der Rahmen um den herkömmlichen Bildschirm auf der Aussenseite so breit ist, wie er wirkte – und wie Samsung den Faltmechanismus gestaltet hat.

Nächste Seite: Bixby lernt nun endlich Deutsch

Seite 1 von 2
       
       

    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.