Die interaktive SBB-Pendlerkarte

Studenten der Uni Bern haben eine öffentlich zugängliche Webanwendung entwickelt, die teilweise Einblick in die SBB-Pendlerfrequenz gewährt.

von Simon Gröflin 01.07.2014
Visualisierung der SBB-Strecken anhand der absoluten und relativen Auslastung durch SBB-Mitarbeiter Visualisierung der SBB-Strecken anhand der absoluten und relativen Auslastung durch SBB-Mitarbeiter Zoom Anlässlich einer Open-Data-Vorlesung am Institut für Wirtschaftsinformatik an der Uni Bern haben die beiden Studenten Oscar Meier und Konstantin Niedermann eine Anwendung gezeigt, welche die SBB-Pendlerfrequenzen auf einer Schweizer Karte visualisiert. Der Tages-Anzeiger berichtete. Die Modellierung der Daten konnten die beiden Studenten sich in Zusammenarbeit mit den SBB erarbeiten. Die Idee dahinter ist naheliegend: Man wollte eine Anwendung entwickeln, die den SBB den «Pendlerstress» visualisiert, damit sowohl Unternehmen als auch die SBB mit der Zeit neue Massnahmen zur besseren Entlastung einzelner Pendlerstrecken einleiten können.

Randomisiertes Sample

Die modellierten Daten stellen allerdings bis anhin nur ein häufig wiederkehrendes Muster dar und entsprechen noch nicht den realen Gegebenheiten, meinte Christian Trachsel von den SBB. Allerdings könne sich das bisherige Resultat durchaus sehen lassen, sagte ein Kursleiter der Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit vor Ort. Das sehen auch die Studenten so. Denn die Qualität der Visualisierung ist durchaus beeindruckend. Finden auch wir.

Beispiel einer absoluten Auslastung eines Streckenabschnitts durch SBB-Mitarbeiter; bei der relativen Auslastung würde man bei jedem
Kriterium einen zusätzlichen Prozentbalken der SBB-Mitarbeiter sehen Beispiel einer absoluten Auslastung eines Streckenabschnitts durch SBB-Mitarbeiter; bei der relativen Auslastung würde man bei jedem Kriterium einen zusätzlichen Prozentbalken der SBB-Mitarbeiter sehen Zoom© sgr

Bedienung der Karte

Die interaktive Pendlerkarte findet man über den Link http://www.discover-the-world.ch. Nach Festlegung eines Zeitraums und Orts werden sämtliche Streckenabschnitte innerhalb dieser Koordinaten angezeigt. Fährt man mit der Maus über einzelnze Strecken, werden im Infofeld auf der rechten Seite die Details zur Verbindung angezeigt. Die Breite und Farben der Streckenstriche widerspiegeln die Auslastung der Streckenabschnitte in visueller Hinsicht. Aktuell lässt sich zwischen zwei Visualisierungen umschalten: zwischen den absoluten und den relativen Werten von SBB-Mitarbeitenden. Mit den relativen Werten sind die SBB-Mitarbeitenden gemeint, die im Verhältnis zur Gesamtbelastung der Verbindung die Strecke belegen. 

Tags: Schweiz

    Kommentare

    • Mooris 02.07.2014, 21.40 Uhr

      Da kann doch etwas nicht stimmen ? Die maximale Auslastung ist Zürich Bern mit 60% Ich jedenfalls habe auf die schnelle keine strecke mit höheren Auslastung gefunden. Wie kommt es dann das auf dieser Strecke oft viele leute Stehen müssen ? (natürlich nur zu Stoss-Zeiten) Oder kalkuliert die SBB mit Stehplätzen :D

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.