News 02.08.2019, 09:49 Uhr

E-Trottis: Das ist in der Schweiz erlaubt

E-Trottinetts sind mittlerweile überall in Schweizer Städten zu sehen. Doch was ist mit den E-Trottis erlaubt und wofür kassiert man eine Busse? Was verlangen Verleiher? Und was passiert, wenn man mit dem E-Tretroller in die Agglomeration fährt?
In unseren Städten sind sie immer häufiger und zahlreicher zu sehen: E-Trottinetts. Die bunten E-Scooter von Verleihern wie Lime, Circ (ehemals Flash), Bird oder Tier prägen auch hierzulande langsam das urbane Bild. Doch was ist in der Schweiz erlaubt – und was nicht?

E-Scooter fahren: Das gilt in der Schweiz

Grundsätzlich gelten in der Schweiz für E-Trottinetts die gleichen Regeln wie für Velos. E-Trottis fallen unter die Kategorie Leicht-Motorfahrrad. Das bedeutet: Das Trottoir ist tabu – die Benutzung von Velowegen ist zwingend, so will es das Gesetz.
Die E-Scooter benötigen Licht, eine Glocke sowie Bremsen und Sie dürfen mit ihnen maximal mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometer pro Stunde (km/h) fahren; mit (elektrischer) Tretunterstützung dürfen die Flitzer mit bis zu 25 Kilometer pro Stunde unterwegs sein. Die Antriebsleistung der Motoren darf 500 Watt nicht übersteigen. Ein Helm ist nicht obligatorisch, aber empfohlen. 
Lesen Sie auch das Merkblatt des Bundesamts für Strassen ASTRA [PDF] oder von der Stadt- und Kantonspolizei Zürich [PDF].

Update: Dafür gibt es Bussen

Beispiele:
  • Mehr als eine Person fährt mit dem E-Trottinett.
  • Ein Kind unter 14 Jahren nutzt ein E-Trotti. Oder ein/e 14- bis 16-Jährige/r fährt damit ohne Führerausweis der Kategorie M (Töffliausweis) oder G (landwirtschaftliche Fahrzeuge). Ab 16 Jahren ist übrigens kein Führerausweis mehr nötig.
  • Sie fahren mit dem Gefährt z.B. auf dem Fussgängerweg.
  • Falls kein Veloweg vorhanden ist, fahren Sie mitten auf der Strasse (jedenfalls nicht am rechten Strassenrand).
Wie häufig die Stadtpolizei Zürich 2018/2019 Bussen wegen E-Trottis verteilt hat, ist leider nicht verfügbar. Auf Anfrage sagt ein Sprecher dem PCtipp, dass dazu keine Statistik vorhanden ist, da E-Trottinetts nicht als separate Kategorie erfasst werden.
Auf der Seite der Stadtpolizei Zürich sind Merkblätter verfügbar. Sehen Sie sich das Video der Stadtpolizei Zürich an, wie man das E-Trotti richtig benutzt.
Nächste Seite: Diverse Verleiher am Start


Kommentare

Avatar
FritzBox
10.07.2019
Nicht Stundenkilometer sondern Kilometer pro Stunde Danke für den guten Artikel. Leider muss ich Sie auf einen grundlegenden Fehler hinweisen: Stundenkilometer (wie Sie fälschlicherweise schreiben) ist ein Produkt: = h*km Kilometer pro Stunde (was richtig ist) ist eine Division: = km/h Man sagt für eine Durchflussmenge beispielsweise auch nicht Minutenliter, sondern Liter pro Minute. Überprüfen Sie in Excel, sie werden nicht das gleiche Resultat erhalten.

Avatar
slup
10.07.2019
... Stundenkilometer (wie Sie fälschlicherweise schreiben) ist ein Produkt: = h*km ... 'In der Öffentlichkeit und in den Medien nimmt man oft den Begriff Stundenkilometer wahr, und aufgrund seiner hohen Frequenz wurde er in den Duden (2013) aufgenommen, allerdings als umgangssprachlich eingestuft.' Quelle

Avatar
satsurfer
10.07.2019
Besserwisser Gottlob gibt es nicht noch mehr Besserwisser! Die Kommentare wären sonst echt langweilig.

Avatar
Poldi
14.07.2019
Gottlob gibt es nicht noch mehr Besserwisser! Die Kommentare wären sonst echt langweilig. Was heisst hier Besserwisser. Die Aussage Stundenkilometer ist schlichtweg falsch. Auch wenn der Duden dies als Umgangssprachlich bezeichnet, sollte dies in einer technischen Zeitschrift nicht vorkommen. Wenn ich etwas falsch ausspreche, wird es damit nicht zur Umgangssprache, sondern man sollte dies korrigieren. Dies hat der voherige Autor getan. Herzlichen Gruss Poldi