Aus Have I Been Pwned wird Project Svalbard

Have I Been Pwned soll künftig Project Svalbard heissen. Aktuell sucht Inhaber Troy Hunt noch nach einem neuen, geeigneten Unternehmen.

von Stefan Bordel 12.06.2019

In der Datenbank von Have I Been Pwned (HIBP) sammelt der australische Microsoft-Direktor und IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt seit Ende 2013 Informationen zu gekaperten Konten und Passwörtern. Künftig soll der Dienst nun unter dem Namen Project Svalbard mit einem neuen Betreiber fortgeführt werden. Wie Hunt in einem Blogpost mitteilt, ist er gerade auf der Suche nach einem geeigneten Unternehmen für die Übernahme.

Seit dem Start vor fünf Jahren hat sich HIBP zu einer zentralen Anlaufstelle für Breach-Informationen entwickelt. Aktuell werden über die Webseite kostenfrei Daten zu rund 7,86 Milliarden betroffenen Accounts aus über 360 im Netz aufgetauchten Daten aus Webseiten-Hacks verwaltet. Nahezu 3 Millionen Nutzer haben ihre Mailadresse bei HIBP hinterlegt und auch zahlreiche Sicherheitstools wie Firefox Monitor, 1Password oder Bitwarden setzen auf die Daten des Dienstes.

Betrieben und gepflegt wurde HIBP bislang von Hunt allein. Laut eigenen Angaben ist dem IT-Experten das Projekt nun aber über den Kopf gewachsen. Daher hat sich Hunt mit KPMGs Abteilung für Merger und Akquisen zusammengetan, um einen Kandidaten für den weiteren Fortbestand von HIBP ausfindig zu machen.

Der Dienst soll auch unter dem neuen Namen kostenlose Informationen zu Datenpannen zur Verfügung stellen, und Hunt selbst wolle auch bei der weiteren Entwicklung mit an Bord bleiben.



    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.