Die besten Passwort-Manager im Vergleich

von Jens Stark 03.08.2017

6. Blur

Blur von Abine ist nicht nur ein Passwort-Manager und -Generator. Das Tool kann die eigene Identität im Web gut verschleiern. So erstellt das Werkzeug auf Wunsch auch Wegwerf-E-Mail-Adressen. Und dies alles mit der Gratis-Version von Blur.

In der Bezahl-Version (Kostenpunkt: 39 Dollar pro Jahr) lassen sich darüber hinaus Kreditkartennummern mit Ausgabenlimiten erstellen, ein guter Schutz gegen versteckte Zusatzkosten oder den Nummernklau im Internet.

Des Weiteren erstellt Blur Telefonnummern, mit denen man die eigene Rufnummer maskieren kann.

7. True Key

Der True-Key-Dienst ist das Resultat der Übernahme von PasswordBox durch Intel. Das Besondere an diesem Service ist die Absicherung des Master-Passworts durch biometrische Identifikation. Unterstützt werden Gesichts- und Fingerabdruckerkennung. Letzteres aber nur bei Windows-PCs.

Ansonsten ist True Key mit anderen Passwort-Managern vergleichbar. Allerdings ist die Anzahl der speicherbaren Passwörter bei der Gratis-Version auf 15 beschränkt. Angesichts der vielen Webdienste, die ein separates Login verlangen, ist das etwas wenig. Für knapp 20 Franken im Jahr können unbegrenzt viele Kennwörter gespeichert werden.

Tags: Passwort
Seite 6 von 6

    Kommentare

    • edger 02.02.2018, 13.14 Uhr

      Warum wird KeePass als minimalistisch bezeichnet? Es erlaubt AutoType zum einloggen in allen Anwendungen die hierzu ein Textfeld benutzen, optional mit "Two-Channel Auto-Type Obfuscation (TCATO)" wobei Teile von Usernamen und Passwort über das clipboard übertragen werden. so bekommen keylogger oder clipboard-spion nur je ein Teil der Daten. Es gibt eine Android Version welche die gleiche Datenbank verwendet, also ein Sync der Datenbank ermöglicht. Ein äußerst flexibler Passwortgenerator [...]

    • Gaby Salvisberg 02.02.2018, 13.52 Uhr

      Hallo Edwin Mir ist das auch schleierhaft. Aber so gewichten halt verschiedene Autoren die Kriterien unterschiedlich. Ohne KeePass wäre ich aufgeschmissen. :) Herzliche Grüsse Gaby

    • jo07 20.12.2018, 07.32 Uhr

      Wieso wird Secure Safe nie erwähnt? Ich find das eine gute und sichere Schweizer Lösung.

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.