Keine Entspannung an der Banking-Trojaner-Front

Gemäss aktuellem Schweizer Security-Barometer von Symantec und PCtipp war der Juni etwas ruhiger als der Vormonat. Einzig bei den Online-Banking-Trojanern nahmen die Attacken zu.

von Jens Stark 15.07.2019

Im Juni 2019 waren die Cyberkriminellen hierzulande weniger aktiv als im Vormonat. Dies zeigt das neuste Schweizer Security-Barometer von Symantec und PCtipp. So wurden über 25 Prozent weniger Malware-Angriffe registriert und bei den Attacken mit Word-Makros zählten die Virenjäger von Symantec in der Schweiz fast 40 Prozent weniger Vorfälle. Auch Ransomware-Angriffe waren rückläufig, und zwar um gut 17 Prozent. Schliesslich weist das jüngste Security-Baromenter einen Rückgang bei den infizierten Webseiten und Werbebannern auf.

An vielen Security-Fronten herrschte im Juni eine gewisse Entspannung. Ausnahme waren die Attacken mit Online-Banking-Trojanern An vielen Security-Fronten herrschte im Juni eine gewisse Entspannung. Ausnahme waren die Attacken mit Online-Banking-Trojanern Zoom© Grafik: jst/nmgz; Daten: Symantec

Aktiver Retefe

Ganz anders ist die Situation bei den Online-Banking-Trojanern. Hier registrierten die Security-Experten von Symantec fast 19 Prozent mehr Attacken als noch im Mai. «Der E-Banking-Trojaner Retefe landete im Juni wieder vermehrt in Schweizer E-Mail-Postfächern», ist laut Candid Wüest, Senior Principal Threat Researcher bei Symantec Schweiz, eine der Ursachen für die zunehmende Aktivität.

Warnung vor Sextortion

Zunehmende Aktivität registriert Wüest auch an einer zusätzlichen IT-Security-Front. Dem Experten zufolge sind in der Schweiz immer noch viele elektronische Sextortion-Briefe im Umlauf. «In diesen E-Mails versucht der Angreifer, die Opfer mit angeblichen Videoaufnahmen einzuschüchtern und zu einer Bitcoin-Zahlung zu bewegen», berichtet Wüest.

Registrierte Attacken in der Schweiz in Prozent der weltweit erkannten Attacken: Die neue Erkennungsmethode von Symantec bei den infizierten Webseiten sprengt an dieser Stelle die Grafik Registrierte Attacken in der Schweiz in Prozent der weltweit erkannten Attacken: Die neue Erkennungsmethode von Symantec bei den infizierten Webseiten sprengt an dieser Stelle die Grafik Zoom© Grafik: jst/nmgz; Daten: Symantec
Dies sei natürlich nur ein Bluff, und das peinliche Video existiere gar nicht, fügt er an. «Deshalb einfach ignorieren und löschen», lautet daher sein Rat.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.