ProtonVPN geht für iOS an den Start

Wie der Schweizer Verschlüsselungsspezialist Proton Technologies mitteilt, ist der Dienst damit nun über alle gängigen Plattformen zu beziehen.

von Alexandra Lindner 16.11.2018
Nun kommen auch Besitzer mobiler Apple-Geräte in den Genuss von ProtonVPN Nun kommen auch Besitzer mobiler Apple-Geräte in den Genuss von ProtonVPN Zoom© ProtonVPN

Der Schweizer Krypto-Spezialist Proton Technologies bietet sein Virtual Private Network (VPN) nun auch als iOS-App an. Vor knapp einem Jahr wurde der Dienst bereits für Android-User ausgerollt (hier gehts zu unserem Test). Nun kommen auch Besitzer mobiler Apple-Geräte in den Genuss.

Wie auch schon in der Variante für das mobile Google-OS können iPhone-Nutzer mit der App ihren Datenverkehr über speziell gesicherte Server umleiten, um sich vor einem Fremdzugriff abzusichern. Bei der Verwendung der App kann der Nutzer frei wählen, über welches Land der Traffic umgeleitet werden soll. Wobei diese Auswahl in der Gratis-Version von ProtonVPN etwas schmaler ausfällt als in einem der kostenpflichtigen Tarife. Jegliche transferierte Daten werden nach dem IKEv2-Sicherheitsprotokoll verschlüsselt.

Der Bezahlvariante vorbehalten ist der Zugriff auf das Secure-Core-Netzwerk. Dies ist ein Netz aus Servern, die in speziell abgesicherten Rechenzentren untergebracht sind. Diese befinden sich allesamt in Ländern mit strengen Datenschutzbestimmungen wie der Schweiz, Island und Schweden. Wobei Island und Schweden seit der Einführung der EU-DSGVO in diesem Bereich etwas an Bedeutung eingebüsst haben. Ebenfalls den zahlungswilligen Nutzern vorbehalten ist die Umleitung des Datenverkehrs über das anonyme Tor-Netzwerk.

Zusatzfunktionen und mehr Speed für Bezahlvariante

Während die Gratis-Version nur die Verwendung eines Gerätes pro Account erlaubt, lassen sich mit der Pro-Version mehrere Verbindungen parallel nutzen. Zudem sei die Bezahlvariante schneller und bietet noch einige Zusatzfunktionen, so der Anbieter.

Grundsätzlich sei die Sicherheit und Verschlüsselung für Gratisnutzer auf einem ähnlich hohen Niveau wie für jene, die einen Tarif gebucht haben. Proton Technologies betonte zudem erneut, dass keine Nutzerdaten gesammelt und weiterverkauft würden. Um dennoch auch die Free-Version weiterhin anbieten zu können, setzt das Unternehmen auf die Gemeinschaft, also die zahlende Kundschaft.

Mit dem iOS-Release ist ProtonVPN nun auf allen gängigen Plattformen wie Windows, macOS, Linux und Android verfügbar. Ausserdem verkündete der Anbieter jüngst eine enge Zusammenarbeit mit Mozilla.

Die iOS-App steht ab sofort über Apples iTunes Store zum Download bereit.


    Kommentare

    Keine Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.